Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Saudi-Arabien greift Ziele im Jemen an
Mehr Welt Politik Saudi-Arabien greift Ziele im Jemen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 20.09.2019
Anfang September im Jemen: Menschen untersuchen die Trümmer eines Gefangenenlagers. Bei einem Luftangriff waren nach Angaben der Huthi-Rebellen mindestens 60 Menschen getötet worden. (Archiv- und Symbolbild) Quelle: Hani Al-Ansi/dpa
Riad

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat im Jemen rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida mehrere Ziele der Huthi-Rebellen angegriffen. Dabei seien in Morgengrauen vor allem Produktionsstätten von Sprengstoffbooten und Seeminen angegriffen worden, berichtete die saudische Agentur SPA. Zuvor sei ein ferngelenktes Sprengstoffboot zerstört worden, hieß es weiter ohne Ortsangabe. Die Boote und Minen stellten eine Bedrohung für die internationale Schifffahrt im südlichen Teil des Roten Meeres dar.

Saudi-Arabien führt eine Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen seit Jahren gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. Der Krieg hat die derzeit schlimmste humanitäre Krise weltweit ausgelöst.

Saudische Ölanlagen angegriffen

Am vergangenen Samstag waren saudische Ölanlagen in Abkaik und Churais von Raketen und Drohnen angegriffen und schwer beschädigt worden. Jemens Huthi-Rebellen wollen für die Bombardierung verantwortlich sein - als Vergeltung für den saudischen Militäreinsatz im jemenitischen Bürgerkrieg.

Aus Riad und Washington aber heißt es, die Raketen und Drohnen seien nicht aus dem im Süden gelegenen Jemen gekommen, sondern aus Richtung Norden. Sie sehen damit den saudischen Erzfeind Iran am Werk. Dies hat zu erheblichen Spannungen in der Region geführt.

Iranischer Außenminister droht mit "umfassendem Krieg"

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat für den Fall eines Militärschlags der USA und Saudi-Arabiens auf sein Land mit einem "umfassenden Krieg" gedroht. "Wir wollen keinen militärischen Konflikt", sagte Sarif dem US-Sender CNN. Der Iran werde jedoch "nicht mit der Wimper zucken", wenn es darum gehe, das Land zu verteidigen.

Sarif wies jede Verantwortung seines Landes für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien zurück. US-Außenminister Mike Pompeo beschuldigte bei einem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten am Donnerstag dagegen erneut die Führung in Teheran. Er betonte aber, die USA setzten im Konflikt mit dem Iran weiterhin auf eine friedliche Lösung. "Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die auf Frieden und eine friedliche Lösung abzielt", sagte Pompeo nach Gesprächen in Dschidda und Abu Dhabi. "Und ich hoffe, die Islamische Republik Iran sieht das auch so."

Lesen Sie auch: Bombardierte der Iran saudische Ölanlagen? Es bleiben Ungereimtheiten

RND/dpa

In den USA bahnt sich der nächste Eklat um US-Präsident Donald Trump an, denn wie amerikanische Medien berichten, soll er einem ausländischen Staatenlenker in einem Telefonat etwas versprochen haben. Das war offenbar so brisant, dass ein mithörender Geheimdienstler intern Beschwerde einreichte. Nun drängen die Demokraten im Kongress auf Informationen, doch das Weiße Haus blockiert.

20.09.2019

Demonstrationen und Aktionen in fast 160 Staaten der Erde: Rund um den Globus sind am Freitag Millionen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Auch in Deutschland wurde vielerorts protestiert. Die aktuellen Entwicklungen zu den Klimastreiks im Liveblog.

21.09.2019

Mit seinem Antwort-Video auf den Youtuber Rezo hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor vor wenigen Monaten für Schlagzeilen gesorgt. Vor allem, weil es nicht veröffentlicht wurde. Nun schürt er die Erwartungen, dies nachzuholen - und enttäuscht dann doch.

20.09.2019