Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Salvini soll wegen Freiheitsberaubung von Migranten vor Gericht
Mehr Welt Politik Salvini soll wegen Freiheitsberaubung von Migranten vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 24.01.2019
Matteo Salvini, Innenminister von Italien Quelle: Giuseppe Lami/ANSA/AP/dpa
Rom

Im Streit um die Rettung von Migranten im Mittelmeer soll sich Italiens Innenminister Matteo Salvini auf Betreiben eines Sondergerichts wegen „schwerer Freiheitsberaubung“ vor Gericht verantworten. Dies teilte der Minister der rechten Lega am Donnerstag in einem Video auf Facebook mit, in dem er einen Brief des Ministertribunals verlas. Das Tribunal ist für Straftaten von Regierungsmitgliedern verantwortlich.

Im vergangenen August hatte ein Schiff der italienischen Küstenwache 177 Migranten nach Sizilien gebracht. Fast eine Woche lang hatte Salvini einem Großteil der Geflüchteten auf der „Diciotti“ verboten, an Land zu gehen. Die Migranten durften das Schiff erst verlassen, nachdem die katholische Kirche in Italien sowie Albanien und Irland sich bereiterklärt hatten, jeweils einen Teil der Migranten aufzunehmen.

Prozess unwahrscheinlich –Salvini genießt Immunität

„Ja, ja, ja, es stimmt, ich gebe es zu, ich gestehe: ich habe die Landung der Migranten verhindert. Wenn das meine Schuld ist, wenn das mein Verbrechen ist, dann bekenne ich mich schuldig“, sagt Salvini in dem Video weiter. Nach seinen eigenen Angaben steht auf die Tat eine Höchststrafe von bis zu 15 Jahren. Salvini betonte jedoch, dass es seine verfassungsmäßige Pflicht sei, die Grenzen Italiens zu schützen.

Dass Salvini tatsächlich der Prozess gemacht wird, ist aber unwahrscheinlich, da er Immunität genießt.

Von RND/dpa

Grenzüberschreitung in der Grenzwert-Debatte? Grünen-Politiker Dieter Janecek entfacht bei Twitter einen Shitstorm – mit einem Reichsbürger-Vergleich. Eine bewusste Provokation, sagt er.

25.01.2019

Die USA und andere Staaten haben den Oppositionellen Juan Guaidó als Übergangspräsidenten von Venezuela anerkannt. Die EU zögert noch, weil sie große Sorge um Hunderttausende Venezolaner mit EU-Pässen hat.

24.01.2019

Die Hauptstadt hat einen zusätzlichen roten Tag im Kalender: Als erstes Bundesland macht Berlin den Internationalen Frauentag am 8. März zum Feiertag. Die Änderung gilt bereits für dieses Jahr.

24.01.2019