Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Sachsens Ministerpräsident will „Volkseinwand“ gegen Gesetze einführen
Mehr Welt Politik Sachsens Ministerpräsident will „Volkseinwand“ gegen Gesetze einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 26.06.2019
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Ende Mai bei einer Pressekonferenz in Dresden. Quelle: Oliver Killig/zb/dpa
Dresden

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will im Falle eines Wahlsiegs im September das Instrument eines sogenannten Volkseinwands in seinem Bundesland einführen.

„Bürgerinnen und Bürger sollen nicht nur am Wahlsonntag verbindliche Entscheidungen treffen, sondern auch bei Gesetzen das letzte Wort haben“, schreibt Kretschmer in einem Gastbeitrag für „Zeit im Osten“, die Regionalbeilage der „Zeit“. Deshalb schlage er den Volkseinwand als neues Instrument direkter Demokratie vor.

Die Idee sehe vor, Bürgern zu ermöglichen, „über vom Landtag erlassene Gesetze noch einmal abstimmen zu können“, erklärt Kretschmer. Dafür müssten die Unterschriften von etwa fünf Prozent der Wahlberechtigten gesammelt werden. Lägen diese vor, „wird allen Wahlberechtigten die Frage gestellt, ob das Gesetz wirklich in Kraft treten soll“.

Lesen Sie außerdem: Michael Kretschmer – „Der Osten braucht mehr positives Selbstbewusstsein“

Bei dieser Volksabstimmung zähle dann die einfache Mehrheit der gültigen Ja- oder Nein-Stimmen. „Wird das Gesetz von der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger abgelehnt, so hat das Volk sein Veto eingelegt und das Gesetz dem Landtag erneut zur Beratung zurücküberwiesen“, schreibt Kretschmer weiter.

Kretschmer: „Mit dem Volkseinwand geben wir dem Volk das letzte Wort“

Der Volkseinwand solle künftig gegen sämtliche vom Landtag verabschiedete Gesetze angewandt werden können, mit Ausnahme des Haushaltsgesetzes. „Mit dem Volkseinwand geben wir dem Volk das letzte Wort“, schreibt der Ministerpräsident. Ein so ausgestatteter Volkseinwand verbessere die Bürgerbeteiligung und fördere die Akzeptanz politischer Entscheidungen.

Seinen Vorschlag begründet Kretschmer, der zugleich sächsischer CDU-Chef ist, unter anderem mit seinen Erfahrungen bei den sogenannten Sachsengesprächen, mit denen er und sein Kabinett im gesamten Bundesland unterwegs waren. Nach vielen Diskussionen mit Bürgern könne er versichern: „Die Lust an unserer Demokratie ist den Sachsen nicht vergangen.“ Stattdessen erlebe er, „dass mehr und mehr Menschen ihre Heimat wirklich mitgestalten wollen.“

Kretschmer ist seit 2017 sächsischer Ministerpräsident. Der Freistaat wählt am 1. September einen neuen Landtag.

Lesen Sie auch: Ministerpräsident Kretschmer spricht mit Putin und lädt ihn nach Sachsen ein

Von RND/epd