Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD-Politiker stützen angeschlagenen Klaus Wowereit
Mehr Welt Politik SPD-Politiker stützen angeschlagenen Klaus Wowereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 09.01.2013
Hatte Rücktrittsgedanken: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Quelle: dpa
Berlin

Führende SPD-Politiker haben Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) trotz des Flughafendebakels bestärkt, im Amt zu bleiben. Parteisprecherin Josephine Steffen gab SPD-Landeschef Jan Stöß am Mittwoch mit folgenden Worten wieder: „In dieser Situation haben sowohl SPD-Chef Sigmar Gabriel als auch ich ihn gebeten, zu bleiben.“

An diesem Donnerstag wollen Grüne und Piraten in einer Sondersitzung des Berliner Abgeordnetenhauses einen Misstrauensantrag gegen Wowereit einbringen. In der Debatte will auch der Regierende Bürgermeister selbst das Wort ergreifen. Die namentliche Abstimmung über den Misstrauensantrag soll an diesem Samstag erfolgen. Stöß äußerte sich im rbb-Inforadio überzeugt, dass die rot-schwarze Senatskoalition geschlossen hinter Wowereit stehen wird.

Im Bundesfinanzministerium gibt es indes Vorbehalte dagegen, dass Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) von Wowereit den Vorsitz im Flughafen-Aufsichtsrat übernimmt. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Ministeriumskreisen, auch die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtete darüber.

Ein Sprecher des Ministeriums wollte dies am Mittwoch nicht bestätigen und lehnte weitere Kommentare ab. Der Bund ist mit 26 Prozent der Anteile der kleinste Gesellschafter der Flughafengesellschaft. Brandenburg und Berlin halten jeweils 37 Prozent.

Der Wechsel im Aufsichtsratsvorsitz soll nach bisherigen Plänen am 16. Januar vollzogen werden. Der Bund hat seine Position dazu aber noch nicht endgültig festgelegt. Die Frage zum Abstimmungsverhalten des Bundes bei der anstehenden Entscheidung könne er nicht beantworten, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums. „Da werden noch viele Gespräche stattfinden.“ Er bekräftigte, „oberste Priorität“ bei der vorgezogenen Aufsichtsratssitzung am kommenden Mittwoch habe die beantragte Ablösung von Flughafenchef Rainer Schwarz.

Brandenburgs CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski lehnt Platzeck als künftigen Aufsichtsratsvorsitzenden ab. Er sei dafür nachweislich und vollständig ungeeignet, betonte er in gleichlautenden Schreiben an den Bundesfinanz- und Bundesverkehrsminister. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat bisher keine Vorbehalte gegen diese Rochade verlauten lassen.

Berlins CDU-Generalsekretär Kai Wegner verlangte von dem vor der Ablösung stehenden Flughafenchef Schwarz, auf Abfindungszahlungen zu verzichten. Stattdessen sollte der vermutlich siebenstellige Betrag notleidenden Geschäftsleuten auf dem neuen Flughafen zu Gute kommen, die wegen der erneuten Eröffnungsverschiebung vor der Insolvenz stünden, sagte Wegner der Berliner Tageszeitung „B.Z.“ (Donnerstag).

Auch die schwarz-gelbe Koalition im Bundestag will eine Abfindungszahlung an Schwarz verhindern. „Mit einer Abfindung an Schwarz würde der Flughafen-Blamage noch die Krone aufgesetzt. Wenn Schwarz gravierende Fehler nachgewiesen werden können, bleibt uns wenigstens das hoffentlich erspart“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Norbert Barthle der „Bild“-Zeitung (Donnerstag).

Schwarz ist seit 2006 Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Sein Vertrag war Ende 2010 bis 2016 verlängert worden. Laut Geschäftsbericht bezog der 56-Jährige im Jahr 2011 ein Bruttojahresgehalt von 355.000 Euro. Hinzu kamen 178.000 Euro für die Altersvorsorge und 22.000 Euro für sonstige Aufwendungen wie etwa Dienstwagen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema
Politik Flughafen Berlin - Klaus Wowereit im Sinkflug

Rücktritt auf Raten? Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit ist nicht mehr Chefaufseher des neuen Flughafens, will aber weiter die Hauptstadt regieren. Sein Plan könnte aufgehen – denn Ersatz gibt es nicht.

09.01.2013

Das Bundesfinanzministerium lehnt den Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) als neuen Aufsichtsratschef der Berliner Flughafengesellschaft ab. Stattdessen solle ein unabhängiger Experte aus der Wirtschaft Chef des Gremiums werden.

09.01.2013

Die Hängepartie um den neuen Berliner Flughafen wird immer länger. Die Regierungen in Berlin und Brandenburg sind unter Druck. Wann ein neuer Eröffnungstermin genannt wird, steht in den Sternen.

09.01.2013
Politik Bayern, Sachsen und Niedersachsen - Drei Bundesländer wollen Bildungs-Staatsvertrag

Eltern schulpflichtiger Kinder müssen oft viele Hürden überwinden, wenn sie in ein anderes Bundesland umziehen. Immer lauter wird deshalb die Forderung nach einheitlichen Bildungsstandards. Kann ein Staatsvertrag zwischen den Bundesländern die Lösung sein?

09.01.2013

Der Präsident der Immobilieneigentümerverband Haus und Grund, Rolf Kornemann, hat die SPD wegen ihres Konzeptes der Mietpreisbremse scharf kritisiert: „Die Forderungen der SPD sind einfach nicht durchdacht und geradezu populistisch", sagte Kornemann der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

09.01.2013

Das Oberlandesgericht München hat die Untersuchungshaft für die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe etwas erleichtert. Ihre Verteidiger könnten „künftig ohne Trennscheibe“ mit ihr sprechen, teilte das Gericht am Mittwoch in München mit. Der 6. Strafsenat des OLG stellte zudem klar, dass der Briefverkehr der 38-jährigen Zschäpe mit ihren Rechtsanwälten „keiner inhaltlichen Kontrolle unterliegt“.

09.01.2013