Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik SPD-Politiker aus NRW unter Plagiatsverdacht
Mehr Welt Politik SPD-Politiker aus NRW unter Plagiatsverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 08.01.2013
Dortmund

Eumann habe vor allem seine eigene Magisterarbeit von 1991 aufgepeppt, ohne dies im Text der Doktorarbeit deutlich zu machen oder seine eigene Arbeit zu zitieren. Der Vorwurf laute "Selbstplagiat". Die Universität Dortmund und der SPD-Politiker waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der WAZ sagte der Medienpolitiker, dass seine Promotion "unter vielerlei Gesichtspunkten eine inhaltlich-substanzielle Erweiterung" seiner unveröffentlichten Magisterarbeit darstelle. Die Überprüfung durch die Unikommission sei auch in seinem Interesse. Als Vorsitzender der SPD-Medienkommission ist Eumann auch auf Bundesebene für Medienfragen zuständig.

Zusätzliche Brisanz erhält der Fall durch eine angebliche Verbindung zwischen Eumanns Doktorvater und der Landesregierung. Laut WAZ beantragte der Dortmunder Professor Horst Pöttker nur wenige Monate nach der Verleihung der Doktorwürde an den Staatssekretär bei der Düsseldorfer Staatskanzlei eine finanzielle Förderung. Dabei soll es um die wissenschaftlichen Vorarbeiten zur Gründung einer NRW-Medienstiftung gehen - ein Projekt von Eumann.

Pöttker erhielt angeblich mehr als 210.000 Euro. Der WAZ sagte der Professor, die Förderung habe nichts mit der Doktorarbeit von Eumann zu tun.

dapd

Deutschland steht der Türkei bei: Bis zu 350 Soldaten sollen den Nato-Partner mit "Patriot"-Raketen vor Angriffen aus Syrien schützen. 20 Soldaten bereiten die Stationierung vor. Und auch ihre Ausrüstung ist auf dem Weg ins Einsatzgebiet.

08.01.2013

Nach seiner zweitägigen Klausur präsentiert der Bundesvorstand der Grünen in Lüneburg am Dienstag die Wahlkampfplanung für die Bundestagswahl im Herbst. Wichtige Themen sind die Bildungspolitik und der Klimawandel.

08.01.2013

Am Dienstag ist die Entscheidung offiziell geworden: Der Landesvorsitzende de Jager ist zurückgetreten. Der 47-Jährige hat die Konsequenzen aus einem persönlichen Schreckensjahr gezogen. Ein Nachfolger ist nicht absehbar.

08.01.2013