Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Russland will „Schwulen-Propaganda“ verbieten
Mehr Welt Politik Russland will „Schwulen-Propaganda“ verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 25.01.2013
Eine Frau spritzt aus einer Flasche türkise Farbe auf Aktivsten der Schwulen- und Lesbenbewegung bei Protestaktionen für und gegen ein neues schwulenfeindliche Gesetz an der Staatsduma in Moskau, Russland. Quelle: dpa
Moskau

Zwischen Schwulen und Lesben sowie radikalen Orthodoxen ist es in Moskau wegen eines geplanten Verbots von „Homosexuellen-Propaganda“ zu Rangeleien gekommen. Fanatische Gläubige bewarfen unweit der Staatsduma homosexuelle Paare, die sich aus Protest gegen den Gesetzentwurf öffentlich küssten, mit faulen Eiern, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa am Freitag berichtete.

Das Parlament wollte in erster Lesung über das international umstrittene Gesetz abstimmen, das landesweit öffentliche Äußerungen über Homosexualität unter Strafe stellen würde. Bürgerrechtler kritisieren das geplante Gesetz als Verstoß gegen Menschenrechte. Aktivisten beklagen, sie würden damit zum Lügen gezwungen.

„Moskau ist kein Sodom und Gomorrha“, riefen die Radikalen. Die Polizei trennte die Lager. Festnahmen gab es aber zunächst nicht. Homosexualität ist in Russland nicht verboten; Schwule und Lesben werden jedoch immer wieder Opfer von Gewalt.

dpa

Die Bundesregierung will für künftige Auslandseinsätze zügig Kampfdrohnen anschaffen. Einen entsprechenden Medienbericht bestätigte ein Sprecher von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) teilweise.

25.01.2013

Die friedliche Protestbewegung ist in Syrien fast unsichtbar geworden. Im Vordergrund stehen jetzt die Rebellen. Der Karikaturist Juan Zero kämpft mit seiner Arbeit gegen die Logik des Krieges.

25.01.2013
Politik Tripolis sieht keine Gefahr - Westliche Bürger sollen Bengasi verlassen

Vor vier Monaten sterben vier US-Diplomaten bei einem Anschlag im libyschen Bengasi. Vor zwei Wochen wird dort auf den italienischen Konsul geschossen. Nun sind offenbar Bürger westlicher Staaten konkret bedroht. Sie werden aufgefordert, die Stadt zu verlassen.

25.01.2013