Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Russland drängt auf NATO-Bericht zu zivilen Opfern in Libyen
Mehr Welt Politik Russland drängt auf NATO-Bericht zu zivilen Opfern in Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 22.12.2011
Russland hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, die Anzahl der zivilen Todesopfer durch die NATO-Luftangriffe in Libyen zu untersuchen.
Russland hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, die Anzahl der zivilen Todesopfer durch die NATO-Luftangriffe in Libyen zu untersuchen. Quelle: dpa
Anzeige
New York

 Der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin richtete seine Anfrage am Donnerstag in New York an das 15-Länder-Gremium. Die US-Botschafterin Susan Rice nannte Russlands Forderung vor Journalisten eine „Ablenkung und Show“. Es verschleiere den Erfolg der Nato in Libyen, so Rice.

Russland und China hatten die Nato öffentlich dafür verurteilt, die UN-Vollmacht in Libyen ausgenutzt zu haben. Tschurkin warf der Nato vor, UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Information gegeben zu haben, dass es bei Angriffen der Nato keine Todesopfer in der Zivilbevölkerung gegeben habe. Moskau werde weiter auf eine Untersuchung drängen, um eine Vorgabe für zukünftige Sicherheitsrats-Autorisierungen zu setzen, so Tschurkin.

Rice und der französische Botschafter Gerard Araud wiesen darauf hin, dass derzeit zwei Untersuchungen zu zivilen Verlusten in Libyen am UN-Menschenrechtsrat in Genf und am Internationalen Gerichtshof in Den Haag liefen.

frx/dpa