Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Russland-Affäre: US-Gericht stoppt Herausgabe von Mueller-Bericht
Mehr Welt Politik Russland-Affäre: US-Gericht stoppt Herausgabe von Mueller-Bericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 30.10.2019
Der bearbeitete Mueller-Bericht zur Russland-Affäre. Quelle: Jon Elswick/AP/dpa
Washington

Ein US-Berufungsgericht hat die Herausgabe des ungeschwärzten Berichts von Russland-Sonderermittler Robert Mueller an das Parlament per einstweiliger Verfügung gestoppt. Dies gelte bis zu einer abschließenden Bewertung des Vorfalls, erklärte das Gericht am Dienstagabend (Ortszeit) in Washington.

Am Freitag hatte eine Bundesrichterin die Herausgabe des ungeschwärzten Berichts an den Justizausschuss im Repräsentantenhaus angeordnet und eine Frist bis Mittwoch gesetzt. Das Justizministerium legte Berufung ein.

Es geht bei dem Rechtsstreit sowohl um den gesamten Bericht als auch um bislang vom Justizministerium zurückgehaltene Mitschriften oder Beweise, die dem Bericht zugrunde lagen. Der von Demokraten kontrollierte Ausschuss hatte Justizminister William Barr unter Strafandrohung aufgefordert, den ungeschwärzten Mueller-Bericht und die zugrunde liegenden Beweise vorzulegen. Barr lehnte das ab.

Mueller hatte Trump in seinem Bericht nicht freigesprochen

Ende März hatte Mueller seine Arbeit abgeschlossen und Barr seinen Abschlussbericht übergeben, der bislang nur in Teilen geschwärzt veröffentlicht wurde. Mueller fand keine Beweise für Geheimabsprachen des Trump-Teams mit Vertretern Russlands. In dem Bericht sind aber diverse Versuche Trumps aufgeführt, Einfluss auf die Ermittlungen zu nehmen.

Mueller äußerte sich nicht eindeutig zum Vorwurf der Justizbehinderung, sondern führte Argumente dafür und dagegen an. Er sprach Trump aber ausdrücklich nicht von dem Vorwurf frei. Trump sah sich dagegen vollständig entlastet.

Mehr zum Thema

Am FBI vorbei: Trump offen für ausländische Schmutzinfos über Rivalen

Don McGhan: Der Anwalt, der Trump möglicherweise vor sich selbst rettete

Trump feiert Mueller-Bericht mit „Game-of-Thrones“-Tweet

Trump: „Ich bin am Arsch“ – das steht im Mueller-Report

RND/dpa

Friedrich Merz hat die Kanzlerin mit einem Interview scharf angegriffen. Er will eine Entscheidung im Kampf um die Nachfolge Merkels. Doch sein Kalkül dürfte nicht aufgehen, kommentiert Gordon Repinski.

30.10.2019

Die Bundesregierung plant ein Gesetz, um bei Aufträgen im Rüstungsbereich auf EU-weite Ausschreibungen zu verzichten. An diesem Mittwoch soll das Bundeskabinett den von Wirtschaftsminister Peter Altmaier erarbeiteten Gesetzentwurf beschließen. Deutsche Rüstungshersteller müssten dann keine europäische Konkurrenz mehr fürchten.

30.10.2019

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erklärt die Stichwahl über den Parteivorsitz zur Richtungsentscheidung. Er fordert die Kandidatenteams auf, inhaltlich Position zu beziehen. Und er verrät, welche Pläne er für die eigene Zukunft hat.

30.10.2019