Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Russische Militärpolizei rückt an syrisch-türkischer Grenze vor
Mehr Welt Politik Russische Militärpolizei rückt an syrisch-türkischer Grenze vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 23.10.2019
Die Türkei und Russland haben sich auf die gemeinsame Kontrolle von Gebieten an der türkisch-syrischen Grenze geeinigt und eine weitere Eskalation des Nordsyrien-Konflikts zunächst vermieden. Quelle: Fatih Isci/Turkish Red Crescent/
Moskau

Nach der Einigung über die gemeinsame Kontrolle eines Grenzstreifens in Nordsyrien sind Einheiten der russischen Militärpolizei in die Gebiete vorgerückt. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Mittwoch mit. Demnach habe der Konvoi um 12.00 Uhr Ortszeit den Fluss Euphrat überquert und sei weiter Richtung Norden unterwegs, hieß es.

Syrische Militärkreise berichteten, russische Militärpolizisten seien mit vier Fahrzeugen in die Grenzstadt Kobane eingerückt und hätten in Richtung des Grenzübergangs bewegt. Die kurdische Miliz YPG hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Frühjahr 2015 aus Kobane vertrieben. In der vergangenen Woche verließen die bislang mit den Kurden verbündeten US-Truppen ihren dortigen Stützpunkt.

150-Stunden-Frist für Abzug

Am Dienstagabend hatten sich Russland und die Türkei über einen weiteren Abzug der YPG aus Grenzgebieten geeinigt. In dem Abkommen wurde eine 150-Stunden-Frist (rund sechs Tage) für deren Abzug gesetzt. In dieser Zeit werden demnach die russische Militärpolizei und syrische Grenzeinheiten zur Kontrolle des Abzugs eingesetzt. Das läuft dann auf eine Waffenruhe hinaus. Danach soll es gemeinsame Patrouillen von Russland und der Türkei geben.

Putin und Erdogan vereinbaren türkisch-russische Patrouillen in Nordsyrien

Bereits in den frühen Morgenstunden rückten Medienberichten zufolge erste russische Konvois an die syrische-türkische Grenze vor. Ein Mitglied des Militärrates der Stadt Manbidsch berichtet, auch dort sei eine russische Patrouille unterwegs.

Feldzug gegen die Kurdenmiliz YPG massiv kritisiert

Die Türkei hatte am 9. Oktober einen - international massiv kritisierten - Feldzug gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens begonnen. Ankara betrachtet die Miliz, die bislang an der Grenze zur Türkei ein großes Gebiet kontrollierte, als Terrororganisation. Mit der Offensive wollte die Türkei die Kurden aus der Grenzregion vertreiben.

Mehr zum Thema

Erdogan zu Syrien: “Wir werden niemals eine Waffenruhe erklären"

AKK fordert internationale Schutzzone in Syrien

Zusätzliche 150 Stunden: Türkei verlängert Waffenruhe für Nordsyrien

RND/dpa

Das Brexit-Drama hat schon viel zu viel gekostet. Vertrauen ist verloren gegangen. Die Demokratie in Großbritannien hat Schaden genommen. Die Kontinentaleuropäer dürfen jetzt vor allem nicht die Geduld verlieren, kommentiert Damir Fras.

23.10.2019

In der Union ist die Debatte um die Kanzlerkandidatur neu entbrannt – nun fordert der erste Kreisverband in einem Antrag zum Bundesparteitag eine Mitgliederbefragung. Einer der Kandidaten dürfte sich besonders darüber freuen.

23.10.2019

In der größten Krise Hongkongs seit der Rückgabe 1997 an China wird über einen Rücktritt von Regierungschefin Lam spekuliert. Nach monatelangen Kontroversen ist ihr umstrittenes Auslieferungsgesetz auch formell am Ende. Ein mutmaßlicher Mörder kommt derweil auf freien Fuß.

23.10.2019