Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Poroschenko bestätigt Rückzug aus Debalzewo
Mehr Welt Politik Poroschenko bestätigt Rückzug aus Debalzewo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 18.02.2015
Der Truppenabzug hat bereits um 6 Uhr begonnen. Quelle: Roman Pilipey
Anzeige
Kiew

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Abzug von Regierungseinheiten aus der umkämpften Stadt Debalzewo bestätigt. Bisher hätten vier Fünftel der Soldaten den strategisch wichtigen Ort „organisiert“ verlassen, teilte er am Mittwoch in Kiew mit. Damit räumte er erstmals ein, dass das ukrainische Militär die Schlacht um Debalzewo verloren hat.

Die Aufständischen hatten am Dienstag weite Teile des wichtigen Verkehrsknotenpunktes Debalzewo unter ihre Kontrolle gebracht. Auch in der Nacht dauerten die Kämpfe nach Darstellung der Aufständischen an. Demnach ergaben sich zahlreiche ukrainische Soldaten und wurden gefangen genommen.

Anzeige

Poroschenko reiste inmitten der Kämpfe um Debalzewo ins Krisengebiet Donbass ab. Die Maschine des Staatschefs habe Kiew verlassen, teilte Poroschenkos Verwaltung in der Hauptstadt mit. Das genaue Ziel des prowestlichen Präsidenten war zunächst nicht bekannt. Poroschenko wolle am Abend nach seiner Rückkehr in Kiew eine Sitzung des Sicherheitsrats leiten.

dpa

Mehr zum Thema

Nach monatelangen Gefechten haben die Separatisten die ost­ukrainische Stadt Debalzewo weitgehend eingenommen. Damit schwindet wenige Tage nach dem Minsker Gipfel so gut wie jede Hoffnung auf baldigen Frieden in der Kriegsregion.

17.02.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit den Präsidenten Russlands und der Ukraine „konkrete Schritte“ vereinbart, um eine Beobachtung der Lage im umkämpften ostukrainischen Debalzewo durch die OSZE zu ermöglichen. Einzelheiten des Telefongesprächs der Kanzlerin mit Putin und Poroschenko waren zunächst nicht zu erfahren.

17.02.2015
Politik Feuerpause in Ostukraine - Vereinzelt Verstöße gegen Waffenruhe

Die im ostukrainischen Kriegsgebiet vereinbarte Feuerpause scheint weitgehend zu halten. Vereinzelt warfen sich die Konfliktparteien Verstöße gegen die seit Mitternacht Waffenruhe vor, die Lage blieb zunächst unübersichtlich.

15.02.2015
18.02.2015
17.02.2015
17.02.2015