Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rückholaktion: Auswärtiges Amt verschickte bislang 3000 Rechnungen
Mehr Welt Politik Rückholaktion: Auswärtiges Amt verschickte bislang 3000 Rechnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 02.08.2020
Eine Frau hält ein Informationsblatt zum Rückholflug von Manila nach Frankfurt hoch. (Archivfoto) Quelle: Alejandro Ernesto//Alejandro Ern
Anzeige
Berlin

Im Zusammenhang mit der Rückholaktion von im Ausland während der Corona-Pandemie gestrandeten Urlaubern hatte das Auswärtige Amt vor rund fünf Wochen damit begonnen, Rechnungen an die Betroffenen zu schicken. Denn diese müssen für die Kosten aufkommen. Bislang wurde aber laut einem Medienbericht nur ein Bruchteil der Rechnungen verschickt.

“Bis zum Ende dieser Arbeitswoche werden circa 3000 Rechnungen versandt worden sein”, teilte das Auswärtige Amt der “Welt am Sonntag” mit. Als Grund für die bislang wenigen Rechnungen sagt das Ministerium, dass die Abrechnung die Behörde vor große Herausforderungen stelle. Während in normalen Zeiten rund 800 Konsularfälle pro Jahr bearbeitet würden, müssten nun etwa 67.000 Teilnehmer eine Rechnung erhalten. Die Kosten der übrigen Urlauber seien über Reisebüros oder Fluglinien beglichen worden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Corona-Rückholaktion: Touristen müssen bis zu 1000 Euro zahlen

Reisen wieder möglich - Maas: “Wird diesen Sommer aber keine Rückholaktionen geben”

Gigantische Rückholaktion: So funktioniert das Reisebüro Heiko Maas

Zu Beginn der Corona-Pandemie waren Tausende Urlauber im Ausland gestrandet, weil etwa ihre Flüge gestrichen worden waren. Bis Ende April holte das Auswärtige Amt rund 240.000 Reisende mit Charterflügen zurück.

RND/das

Der Artikel "Rückholaktion: Auswärtiges Amt verschickte bislang 3000 Rechnungen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.