Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Rote Karte“ für Ägyptens Islamisten
Mehr Welt Politik „Rote Karte“ für Ägyptens Islamisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 07.12.2012
Staatskrise in Ägypten: Die Opposition tritzt Mursis Islamisten. Quelle: dpa
Kairo

Die ägyptische Opposition hat das Gesprächsangebot von Präsident Mohammed Mursi abgelehnt. Stattdessen will sie mit Protestaktionen so viel Druck erzeugen, dass der islamistische Staatschef das für den 15. Dezember geplante Verfassungsreferendum absagt.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo trafen Aktivisten am Freitagmorgen Vorbereitungen für eine Kundgebung, die unter dem Motto «Rote Karte» stehen soll. Präsident Mursi hatte in einer Fernsehansprache am Donnerstagabend erklärt, es werde keine Änderung an dem Verfassungsentwurf geben, der von den Islamisten formuliert worden war. Auch der Termin für das Referendum werde nicht verschoben.

Er lud die Oppositionellen jedoch zu einem Dialog an diesem Samstag ein. Die Jugend-Revolutionsbewegung 6. April und alle maßgeblichen Oppositionsparteien erklärten, sie wollten auf diesen Dialog verzichten. Er sei nur ein PR-Gag.

Der Koordinator der Nationalen Rettungsfront, Mohammed ElBaradei, erklärte: „Mursi hat die Tür zugeschlagen.“ Ein Dialog mit dem Präsidenten sei nicht mehr möglich, da er nicht bereit sei, Kompromisse zu schließen. Im Namen des links-liberalen Oppositionsbündnisses rief El-Baradei die Ägypter auf, sich an den Protestkundgebungen am Nachmittag zu beteiligen.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Lob für syrische Revolution - Mursi brüskiert iranische Führung

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat die iranische Führung öffentlich brüskiert. In einer Rede zur Eröffnung des Gipfels der Blockfreien Staaten (NAM) in Teheran sagte Mursi, die Unterstützung der Revolution in Syrien sei „eine moralische Pflicht sowie eine politische und strategische Notwendigkeit“.

30.08.2012

Die Bilder erinnern an den Sturz Mubaraks: Zigtausend Demonstranten drängen sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo und fordern den Rücktritt des ägyptischen Präsidenten. Nur das jetzt mit Mursi ein Islamist am Ruder ist. Und der zeigt sich von den Protesten noch unbeeindruckt.

28.11.2012
Politik Ägyptens neuer Präsident - Mursi geht auf den Iran zu

Der Islamist Mohammed Mursi, neuer Präsident Ägyptens, gibt sich umgänglich: In seiner ersten Rede hat sich der Muslimbruder als „Präsident aller Ägypter“ bezeichnet, die Einhaltung aller internationaler Verträge versprochen und die Revolution vom Januar und Februar 2011 gewürdigt.

25.06.2012

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im HAZ-Interview über sein Wahlkampfteam, bezahlte Vorträge und den bevorstehenden Parteitag in Hannover.

07.12.2012

Lediglich ein „Reflex auf die NSU-Morde“: Bundestagspräsident Lammert spricht sich gegen einen eigenen Verbotsantrag des Bundestags aus. Das angestrebte Verfahren sei «nicht durchdacht». Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann ist ganz anderer Meinung.

07.12.2012

Die Verhandlungen auf dem Klimagipfel in Doha treten auf der Stelle. Gelöst haben die Minister noch keinen der Knackpunkte, wie etwa höhere Klimaziele. Umweltminister Altmaier ist für eine neue Form des Klimaschutzes.

07.12.2012