Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rentenreform: Französische Regierung gibt nach wochenlangen Protesten nach
Mehr Welt Politik Rentenreform: Französische Regierung gibt nach wochenlangen Protesten nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 11.01.2020
Frankreich, Paris: Demonstranten mit gelben Westen tragen ein Plakat mit einem Foto von Frankreichs Präsident Macron. Quelle: Sadak Souici/Le Pictorium Agency
Anzeige

Die französische Regierung hat im Konflikt um die Rentenreform Medienberichten zufolge deutliche Zugeständnisse an die Gewerkschaften gemacht. Die Regelung, nach der die Franzosen erst mit 64 Jahren volle Rentenbezüge erhalten sollen, werde vorläufig aus der Gesetzesreform gestrichen, erklärte Frankreichs Premierminister Édouard Philippe am Samstag in einem Schreiben an die Sozialpartner, wie Medien übereinstimmend berichteten. Die Regierung sei „bereit, das entscheidende Alter von 64 Jahren vorübergehend aufzuheben“, schrieb Philippe demnach an die Gewerkschaften.

Mit Reform soll für Rente ein universelles Punktesystem eingeführt werden

Das Alter ist bisher der Hauptstreitpunkt zwischen den Gewerkschaften und der Regierung gewesen. Die gemäßigte Gewerkschaft CFDT begrüßte den Schritt, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. CFDT will demnach die Diskussionen in dem neuen vorgeschlagenen Rahmen fortsetzen.

Mehr zum Thema

Frankreich steht vor entscheidender Verhandlung im Rentenstreit

Mit der Reform soll für die Rente ein universelles Punktesystem ähnlich wie in Deutschland eingeführt werden. Damit würde die Zersplitterung in mehr als 40 Rentenkassen enden. Viele Berufsgruppen fürchten allerdings ein Aus für Sonderrechte und Privilegien. Die Regierung war ihnen bereits mit sehr langen Übergangsfristen entgegengekommen.

RND/dpa

Der Artikel "Rentenreform: Französische Regierung gibt nach wochenlangen Protesten nach" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Fast 180 Menschen sind an Bord einer nahe Teheran abgestürzten Passagiermaschine umgekommen. Der Iran gibt zu, das Flugzeug versehentlich abgeschossen zu haben. Angela Merkel fordert eine schonungslose Aufklärung.

11.01.2020

Er ist eines der prominentesten Gesichter der Seenotretter im Mittelmeer. Nun zieht sich Claus-Peter Reisch vorerst zurück. Er ist genervt von der Agitation mancher seiner ehemaliger Mitstreiter.

26.01.2020

Luisa Neubauer hätte in den Aufsichtsrat von Siemens gehen können. Die Klimaaktivistin lehnte ab. Dabei wäre genau das der Ort gewesen, wo man sogar mehr bewegen kann als auf der Straße, kommentiert Christian Burmeister.

11.01.2020