Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Regierungs-Flugzeug mit toten Soldaten gelandet
Mehr Welt Politik Regierungs-Flugzeug mit toten Soldaten gelandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 04.04.2010
Flughafen Köln
Flughafen Köln Quelle: dpa
Anzeige

Das sagte ein Sprecher der Luftwaffe in Köln. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erwartete das Flugzeug in Köln, sagte der Sprecher der dpa. Die drei Soldaten im Alter zwischen 25 und 35 Jahren waren am Karfreitag bei Gefechten mit radikal-islamischen Taliban nahe Kundus getötet worden.

Im Feldlager Kundus hatten die deutschen Soldaten am Sonntagmorgen Abschied von den getöteten Fallschirmjägern aus Niedersachsen genommen. Minister Niebel hatte seine Afghanistan-Reise um einen Tag verlängert, um an der Trauerfeier teilnehmen zu können.

Am Sonnabend waren bereits vier schwer verletzte Soldaten nach Deutschland geflogen worden. Zwei von ihnen wurden noch in der Nacht im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz operiert. Ihr Gesundheitszustand ist nach Bundeswehrangaben stabil. Am Rande der Kämpfe waren zudem sechs afghanische Soldaten durch irrtümlichen Bundeswehr-Beschuss ums Leben gekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nach dem tödlichen Gefecht in der Nähe von Kundus von Krieg in Afghanistan gesprochen. „Auch wenn es nicht jedem gefällt, so kann man angesichts dessen, was sich in Afghanistan, in Teilen Afghanistans abspielt, durchaus umgangssprachlich - ich betone umgangssprachlich - in Afghanistan von Krieg reden.“

04.04.2010

Zwei Tage nach den Gefechten von Kundus haben die Bundeswehrsoldaten dort Abschied von ihren drei getöteten Kameraden genommen. Im Feldlager der nordafghanischen Provinz gaben sie am Sonntag den zwischen 25 und 35 Jahre alten Fallschirmjägern aus Niedersachsen die letzte Ehre.

04.04.2010

Die Bundeswehr hat am Freitag mindestens fünf afghanische Sicherheitskräfte, die sich einer Fahrzeugkontrolle verweigert hatten. In dem Gefecht mit radikal-islamischen Taliban am Karfreitag wurden ebenfalls drei deutsche Soldaten getötet - sie stammen aus einem Verband in Niedersachsen.

03.04.2010