Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rechtsextreme Wehrsportgruppe soll Anschläge auf Migranten geplant haben
Mehr Welt Politik Rechtsextreme Wehrsportgruppe soll Anschläge auf Migranten geplant haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 01.10.2021
Bundeswehr GER, 20150505, Logo der Bundeswehr
Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland auf den Ärmeln von Bundeswehruniformen. Eine Wehrsportgruppe aus ehemaligen Fallschirmjägern und Reservisten der Bundeswehr aus Niedersachsen soll Anschläge auf Migranten geplant haben (Symbolbild).
Anzeige

Eine Wehrsportgruppe aus ehemaligen Fallschirmjägern und Reservisten der Bundeswehr aus Niedersachsen soll Anschläge auf Migranten geplant haben. Diesen Verdacht prüfen derzeit Sicherheitsbehörden, wie der „Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe berichtet.

Jens G., Oberstleutnant der Reserve, soll demnach die Gruppe anführen und Übungen organisiert haben. Infolge des Verdachts ermittelt die Staatsanwaltschaft Lüneburg zudem gegen weitere neun Beschuldigte. Ihnen wird vorgeworfen, sich einer bewaffneten Gruppe angeschlossen beziehungsweise diese befehligt zu haben.

Mehr zum Thema

AfD-Fan mit Kriegsfantasien: Was wir über den mutmaßlichen Mörder von Idar-Oberstein wissen

Relativierte seine Tat: Polizistin schreibt heimlich Briefe an Attentäter von Halle

Vier Festnahmen nach Polizeieinsatz an Hagener Synagoge: „Es bestand die Gefahr eines Anschlags“

Verbindungen ins Verteidigungsministerium

Brisant ist außerdem, dass Jens G. engen Kontakt zu einem Mitarbeiter des Bundesverteidigungsministeriums gepflegt haben soll. Der Mi­litärische Abschirmdienst (MAD) sei bei einer routinemäßigen Sicherheitsüberprüfung des Mitarbeiters auf Hinweise gestoßen, die den Schluss zuließen, dass der Mitarbeiter eine rechtsextreme Gesinnung habe.

Daraufhin entdeckten Beamte den Kontakt zu Jens G. auf dem Mobiltelefon des Mitarbeiters, wie der „Spiegel“ schreibt. Als Referent in der Abteilung „Strategie und Einsatz“ habe er Zugang zu sensiblen Geheiminforma­tionen etwa über das Kommando Spezialkräfte und über verdeckte Ermittler des MAD gehabt.

Das Verteidigungsministerium habe dem Re­ferenten deshalb umgehend alle Zugänge zu sensiblen Daten und seiner Abteilung untersagt. Ob es über den Mitarbeiter Abflüsse von Informationen gegeben hat, sei noch unklar, werde aber vom MAD überprüft. Zudem untersuche der Militärgeheimdienst sein engeres Ar­beitsumfeld umfassend.

Durchsuchungen in drei Bundesländern

Bei einer Durchsuchung von acht Objekten in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin im September seien Ermittler auf Hinweise gestoßen, die ihren anfänglichen Verdacht gegen die Gruppe von Reservisten erhärteten. Dabei wurden offenbar Waffen, Munition und Material konfisziert, das eine rechtsextreme Gesinnung der Reservisten nahelege.

Mehr zum Thema

5347 Menschen ausgeflogen: Bundeswehr stolz auf Evakuierungseinsatz in Afghanistan

Sieben Verletzte nach Kampfmittelsprengung auf Bundeswehrgelände

Merkel und AKK zeichnen Bundeswehrsoldaten für Evakuierungseinsatz in Afghanistan aus

Schon im vergangenen Jahr machte mehrfach die rechtsextreme und konspirative Gruppe Nordkreuz Schlagzeilen, die vornehmlich aus aktiven und ehemaligen Bundeswehrsoldaten bestand. Der Verband der Reservisten der Bundeswehr gelobte, Rechtsextreme aus seinen Reihen ausschließen zu wollen.

RND/sic

Der Artikel "Rechtsextreme Wehrsportgruppe soll Anschläge auf Migranten geplant haben" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.