Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Ratten-Gedicht“: FPÖ-Vizebürgermeister von Braunau tritt zurück
Mehr Welt Politik „Ratten-Gedicht“: FPÖ-Vizebürgermeister von Braunau tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 23.04.2019
Nach einem rassistischen Gedicht in einem Parteiblatt der FPÖ ist der Vizebürgermeister von Braunau (Österreich), Christian Schilcher, zurückgetreten. Quelle: dpa
Berlin

Nach den Diskussionen über ein rassistisches Gedicht in einem Parteiblatt der FPÖ ist der Autor vom Amt des Vizebürgermeisters von Braunau in Österreich zurückgetreten.

„Er hat im wahrsten Sinn des Wortes in den politischen Müll gegriffen“, sagte Parteichef Heinz-Christian Strache am Dienstag bei einer Pressekonferenz, bei der er auch den Rücktritt des Politikers verkündete. Das Gedicht stelle ein Fehlverhalten dar, das nicht mit den Grundsätzen der FPÖ vereinbar sei.

FPÖ-Spitze bestätigt den Rücktritt

Nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA bestätigte der FPÖ-Chef in Oberösterreich, Manfred Haimbuchner, den Rücktritt.

Das Gedicht, verfasst vom Braunauer Vizebürgermeister Christian Schilcher, hatte am Wochenende für Diskussionen und eine scharfe Reaktion von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gesorgt. In dem Gedicht wurden Menschen mit Ratten verglichen, zudem wurde über Migranten hergezogen.

Unter anderem hieß es dort: „So, wie wir hier unten leben,/ müssen and’re Ratten eben,/ die als Gäst’ oder Migranten,/ auch die, die wir noch gar nicht kannten,/ die Art zu leben mit uns teilen!/ Oder rasch von dannen eilen!“

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz verurteilt das Gedicht

Kurz bezeichnete die Wortwahl als „abscheulich, menschenverachtend sowie zutiefst rassistisch“. Den Rücktritt bewertete er am Dienstag als „die einzig logische Konsequenz“.

Der Autor des Gedichts hatte sich am Montag für seine Wortwahl entschuldigt. „Ich wollte mit meinem Text provozieren, aber keinesfalls beleidigen oder gar jemanden verletzen“, teilte er mit.

Braunau am Inn ist die Geburtsstadt von Adolf Hitler.

Lesen Sie auch:
Österreich soll 1,5 Millionen Euro für Hitlers Geburtshaus zahlen

Von RND/dpa

Seit Monaten ziehen die Demonstranten der Bewegung „Fridays for Future“ durch die Städte. Doch sind sie wirklich bereit, zu verzichten – selbst auf Flugreisen? Oder ist der „Greta-Effekt“ am Ende nur ein Mythos?

23.04.2019

Fast ein Zehntel des Aufkommens der Einkommensteuer tragen laut einem Medienbericht Deutschlands Rentner. Gleichzeitig stützt der Staat mit immer mehr Steuergeld die Rentenkasse.

23.04.2019

Nach den Terroranschlägen in Sri Lanka mit mindestens 290 Toten warnen deutsche Politiker vor einer weiteren Spaltung der Zivilisation. Terroristen zielten oft bewusst auf Gläubige, um Gräben zu vertiefen und Versöhnung zu verunmöglichen. Die Reaktionen im Überblick.

23.04.2019