Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Putschversuch in Venezuela: Soldaten befreien Oppositionsführer López
Mehr Welt Politik Putschversuch in Venezuela: Soldaten befreien Oppositionsführer López
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 30.04.2019
Der venezolanische Übergangspräsident Juan Guaido Quelle: Photo by Edilzon Gamez/Getty Images
Caracas

In Venezuela ist der Oppositionelle Leopoldo López nach eigenen Angaben von Soldaten aus dem Hausarrest befreit worden. Sie hätten auf Anordnung von Übergangspräsident Juan Guaidó gehandelt, schrieb er am Dienstag auf Twitter. López rief die Venezolaner auf, sich zu mobilisieren. „Es ist Zeit, die Freiheit zu erringen.“ Er war über Jahre Oppositionsführer und gilt neben dem selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó als bekanntester Politiker der venezolanischen Konservativen. Er stand seit rund einem Jahr unter Hausarrest. Davor war er drei Jahre im Gefängnis.

Der Informationsminister der rivalisierenden Regierung von Staatschef Nicolás Maduro, Jorge Rodríguez, erklärte, einige Verräter aus den Reihen des Militärs hätten einen Putschversuch unternommen, der niedergeschlagen werde. „Wir rufen das Volk dazu auf, in maximaler Alarmbereitschaft zu bleiben und gemeinsam mit den glorreichen Streitkräften den Putschversuch abzuwehren und den Frieden zu erhalten“, schrieb Rodríguez auf Twitter.

Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino López versicherte dagegen Staatschef Maduro die Treue des Militärs. „Die Streitkräfte halten an der Verteidigung der nationalen Verfassung und seiner legitimen Behörden fest“, schrieb er am Dienstag auf Twitter. Übergangspräsident Juan Guaidó und dessen politische Mitstreiter bezeichnete er als „Feiglinge“. Maduro verbreitete die Tweets des Verteidigungsministers auch über seinen eigenen Account.

Mehr zum Thema:
Was der Machtkampf in Venezuela mit Deutschland zu tun hat

Guaidó hatte für Mittwoch zu erneuten Massenprotesten gegen die Regierung des Sozialisten Nicolás Maduro aufgerufen. Auf einer Militärbasis der Hauptstadt Caracas, auf der er sich nach eigenen Angaben mit López befand, rief er das Militär und die Zivilbevölkerung erneut auf, sich dem friedlichen Kampf gegen Maduro anzuschließen, wie die Onlinezeitung „El Nacional“ berichtete. Zudem kündigte er an, die „Operation Freiheit“ befinde sich in der finalen Phase .

Guaidó und López gehören zu den Gründungsmitgliedern der Partei Voluntad Popular („Volkswille“). López ist der wichtigste Mentor Guaidós. In Venezuela herrscht ein heftiger politischer Machtkampf, bei dem das Militär bislang Maduro unterstützt. Guaidó erklärte sich im Januar zum Übergangspräsidenten. Mehr als 50 Länder haben ihn anerkannt.

Von RND/epd/dpa/AP

Das Bundesinnenministerium hat es versäumt, rechtzeitig finanzielle Mittel für die Feiern zum 3. Oktober 2020 zu beantragen. Auch wenn der falsche Eindruck entsteht, dort interessiere man sich nicht für das Zusammenwachsen von Ost und West, so ist das Kind doch in den Brunnen gefallen, kommentiert Markus Decker.

30.04.2019

Die AfD will die umstrittene Ex-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein trotz Rückschlägen weiter aus der Partei werfen. Der Fall der Kieler Politikerin kommt vors Bundesschiedsgericht, beschloss der Bundesvorstand der Partei.

30.04.2019

Mit ihrer Ankündigung, das marode Segelschulschiff „Gorch Fock“ bei weiter steigenden Sanierungskosten in ein Museumsschiff umzuwandeln, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Überraschung und Ärger ausgelöst. Nur von einer Seite gibt es Lob.

30.04.2019