Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Putin erklärt sich zu vollständigem Verzicht auf Atomwaffen bereit
Mehr Welt Politik Putin erklärt sich zu vollständigem Verzicht auf Atomwaffen bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 10.06.2009
Der Ministerpräsident Wladimir Putin will auf Atomwaffen verzichten. Quelle: Alexey Nikolsky/ddp

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat sich zu einem vollständigen Verzicht auf Atomwaffen bereiterklärt. Nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte Putin auf die Frage, ob er sich Russland ohne Atomwaffen vorstellen könne: "Natürlich. Wozu brauchen wir denn Atomwaffen?"

Der russische Ministerpräsident fügte hinzu: "Wenn diejenigen, die die Atombombe erfunden und auch eingesetzt haben, heute der Ansicht sind, sie könnten auf die Atombombe verzichten, dann würden wir eine solche Entwicklung begrüßen." Mit der Äußerung spielte er auf die USA an, wo die Atombombe zuerst entwickelt worden war.

Steinmeier rief zu verstärkten Anstrengungen für eine weltweite Abrüstung auf. Der Minister traf in Moskau auch mit Russlands Präsident Dmitri Medwedew zusammen. Dabei mahnte Steinmeier nach eigenen Angaben Fortschritte bei den Menschenrechten sowie eine Entschärfung des Georgien-Konflikts an. Steinmeier sprach nach dem Treffen mit Medwedew von einem "guten, ausführlichen Gespräch, das sich nicht auf die Schönwetterthemen beschränkt hat".

Bei den Verhandlungen wollen Moskau und Washington eine Verkleinerung ihrer Atomwaffen-Arsenale vereinbaren. Experten halten eine Einigung auf den Erhalt von 1000 bis 1500 Gefechtsköpfen pro Land für möglich. Ein ranghoher russischer General warnte jedoch davor, auf unter 1500 atomare Sprengköpfe zu reduzieren.

afp

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat bei seinem Besuch in Russland zu verstärkten Anstrengungen für eine weltweite Abrüstung aufgerufen. Der Minister traf am Mittwoch in Moskau unter anderem mit Russlands Präsident Dmitri Medwedew zusammen.

10.06.2009

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wertet das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Gesundheitsreform 2007 als „Beweis für die Sozialstaatlichkeit des Grundgesetzes“.

10.06.2009

Der Fall des insolventen Arcandor-Konzerns macht tiefe Gräben in der großen Koalition deutlich. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier kritisierte am Mittwoch den Kurs von Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erneut heftig.

10.06.2009