Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Private Initiative evakuiert elf Deutsche aus Kabul - neun von ihnen sind minderjährig
Mehr Welt Politik Private Initiative evakuiert elf Deutsche aus Kabul - neun von ihnen sind minderjährig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 06.10.2021
Ein Bundeswehrsoldat (l) und ein Dolmetscher (r) sprechen nahe Kundus im Distrikt von Char Darreh mit einem Mann. (Archivbild)
Ein Bundeswehrsoldat (l) und ein Dolmetscher (r) sprechen nahe Kundus im Distrikt von Char Darreh mit einem Mann. (Archivbild) Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Berlin

Die Initiative „Kabul Luftbrücke“ hat nach eigenen Angaben elf Deutschen und einem Menschen aus den Niederlanden geholfen, Afghanistan zu verlassen. Unter den aus Kabul ausgeflogenen Menschen seien neun Minderjährige, teilten die Aktivisten mit. Die Gruppe sei am Mittwoch mit einer Linienmaschine der afghanischen Fluggesellschaft Kam Air in Islamabad gelandet. Ihr Weiterflug via Katar nach Frankfurt am Main sei für diesen Donnerstag geplant.

Mithilfe von „Kabul Luftbrücke“ hätten seit dem Vormarsch der Taliban in Afghanistan insgesamt 421 Menschen aus Afghanistan ausreisen können, teilte die Initiative weiter mit. Die meisten von ihnen seien Afghanen. Insgesamt 59 der Menschen, denen „Kabul Luftbrücke“ geholfen habe, seien auf dem Landweg ausgereist. Die Hürden für eine Ausreise nach Pakistan auf dem Landweg seien allerdings in der Zwischenzeit größer geworden.

Initiative kritisiert Bund: Kaum Anstrengungen, Menschen zu evakuieren

Mit Blick auf die ehemaligen Ortskräfte deutscher Institutionen und besonders gefährdete Vertreter der Zivilgesellschaft kritisierte die private Initiative: „Die Rettung ist notwendig, da die Bundesregierung zwar Tausende Aufnahmezusagen nach Afghanistan verschickt, jedoch kaum angemessene praktische Anstrengungen unternimmt, um die Menschen zu evakuieren.“

Mehr zum Thema

Patenschaftsnetzwerk: „Deutsche Behörden drangsalieren afghanische Ortskräfte“

Briten treffen Taliban-Führung: Diplomaten sprechen von „Test“

Kramp-Karrenbauer zur Afghanistan-Debatte: „Bundeswehr ist heute eine andere“

Die Bundesregierung hatte im September mitgeteilt, sie habe rund 2600 gefährdeten Menschen aus Afghanistan und deren Familien eine Zusage für die Aufnahme in Deutschland erteilt. Diese Zusage gelte „unter der Voraussetzung, dass keine Sicherheitsbedenken gegen diese Personen im Raum sind“. Dabei handele es sich unter anderem um Frauenrechtlerinnen, Menschenrechts- und Demokratieaktivisten und Wissenschaftler, die „exponiert gearbeitet haben in enger Zusammenarbeit mit deutschen Ressorts, Behörden oder Organisationen“ und die nun nach der Machtübernahme durch die Taliban „genau durch diese Tätigkeit in Afghanistan gefährdet sind“. Wie viele Ortskräfte mit ihren Angehörigen Deutschland aufnehmen will, ist bislang noch nicht genau bekannt.

RND/dpa

Der Artikel "Private Initiative evakuiert elf Deutsche aus Kabul - neun von ihnen sind minderjährig" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.