Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Präsident der Hochschulrektorenkonferenz befürwortet Zentralabitur und nennt Bedingungen
Mehr Welt Politik Präsident der Hochschulrektorenkonferenz befürwortet Zentralabitur und nennt Bedingungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 30.07.2019
In Deutschland gibt es eine intensive Debatte über die Frage eines bundesweiten Zentralabiturs. Quelle: Jens Wolf/dpa
Berlin

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter-André Alt, spricht sich für ein Zentralabitur in Deutschland aus, verknüpft es aber mit Bedingungen. „Alles, was die Gleichwertigkeit der Standards fördert, ist gut“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Er fügte aber hinzu: „Ehe man ein Zentralabitur realisiert, muss man die Heterogenität der herrschenden Schulsituation in den verschiedenen Bundesländern und Stadtstaaten berücksichtigen: In einigen Regionen sind die Schulklassen diverser als in anderen.“

Alt forderte: „Insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund oder aus bildungsfernen Milieus benötigen intensivere und individuelle Unterstützung, um in der Schule erfolgreich sein zu können.“ Er sagte: „Diese Herausforderung wird durch das Zentralabitur nicht gelöst. Hier werden mehr und besser qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer benötigt.“ Das Zentralabitur sei daher nur ein Aspekt, wenn es darum gehe, die ineinandergreifenden Bildungsstufen Schule und Hochschule besser abzustimmen.

Klare Haltung der Bundesbildungsministerin

In Deutschland gibt es seit Wochen eine intensive Debatte über die Frage eines Zentralabiturs. Angestoßen wurde sie von einer Ländervertreterin, Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Sie hatte im Gespräch mit dem RND ein zentrales Abitur für ganz Deutschland innerhalb von fünf bis zehn Jahren gefordert. Unterstützung gab es von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU), auch die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig zeigte sich offen für ein Zentralabitur. Widerstand gibt es unter anderem aus Bayern.

Auch OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher hatte Deutschland ein Zentralabitur empfohlen. „Ein Abitur auf Landesebene macht genauso wenig Sinn, wie dass jeder Provinzfürst seine eigene Währung druckt“, sagte er dem RND.

Lesen Sie auch ein Interview mit dem Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz: „Es gibt gravierende Mängel, was die Studierfähigkeit zahlreicher Abiturienten angeht“

Von Tobias Peter/RND

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder verblüfft mit klimapolitischen Vorschlägen – die aber nicht finanziert sind. Doch im Ergebnis ebnet er damit auch eine mögliche Koalition seiner Partei mit den Grünen, kommentiert Gordon Repinski.

30.07.2019

Klimaschutz ins Grundgesetz – die Forderung von CSU-Chef Markus Söder kommt in der eigenen Partei und in der Schwesterpartei CDU nicht überall gut an.

30.07.2019

Immer mehr Politiker fordern eine Beteiligung der deutschen Marine an einer Schutzmission für Handelsschiffe im Persischen Golf. Nun warnt der Wehrbeauftragte des Bundestages vor möglichen Folgen: Die Kriegsschiffe könnten knapp werden.

30.07.2019