Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Polizei muss Flughafen schützen - Wieder Proteste in Hongkong
Mehr Welt Politik Polizei muss Flughafen schützen - Wieder Proteste in Hongkong
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 22.09.2019
Teilnehmer einer Demonstration verstecken sich unter Regenschirmen hinter einer Feuerbarrikade. Quelle: Kin Cheung/AP/dpa
Hongkong 

Nach einer Nacht mit Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in Hongkong hat am Sonntag ein Großaufgebot von Einsatzkräften eine angekündigte Störung des Flughafens verhindert. Nachdem Aktivisten zu einem "Stresstest" des Airports aufgerufen hatten, kontrollierten Polizisten die Reisenden an Bushaltestellen und U-Bahnstationen. Auch fuhr die Schnellbahn zum Flughafen nur direkt vom Verkehrsknotenpunkt Hongkong Station, ohne dass Zwischenstopps gemacht wurden. Die Polizei ließ niemanden ohne Flugschein in den Flughafen.

Im vergangenen Monat hatten Demonstranten den Flughafenbetrieb lahmgelegt, so dass viele Flüge ausfallen mussten. Die Flughafenbetreiber haben aber eine gerichtliche Anordnung erreicht, die alle Demonstrationen auf dem Flughafengelände untersagt. Seither sind weitere Versuche von Aktivisten gescheitert, die wichtige Drehscheibe des Luftverkehrs in der Asien-Pazifik-Region zu stören.

Mehr lesen: Aktivist Wong: “Hongkong ist wie Ost-Berlin im Kalten Krieg”

16. Wochenende in Folge demonstriert

Es war das 16. Wochenende in Folge mit Demonstrationen. Nach einer genehmigten Demonstration von Hunderten am Samstag in Tuen Mun ging die Polizei mit Tränengas vor, als radikale Protestierende Brandsätze warfen und Straßenblockaden bauten. Bei den Ausschreitungen gab es mehrere Festnahmen. Protestaktionen wurde auch an anderen Stellen der Metropole aufgelöst, wie die Polizei berichtete.

Am Sonntag sammelten sich Demonstranten in mehreren Einkaufszentren. Im Sha-Tin-Plaza spielten Musiker für die Menge, die "Freiheit für Hongkong" sangen. Es kam zu Zwischenfällen, als Demonstranten unter anderem ein Geschäft des chinesischen Telekomriesen und Handyherstellers Huawei angriffen. Schwarz Maskierte sprühten "gehört der Kommunistischen Partei" an das Schaufenster. Sicherheitskräfte wurden gerufen, während Demonstranten randalierten.

Hongkonger Protestbewegung hat inoffizielle Hymne

Radikale Kräfte gewinnen an Einfluss

Seit mehr als vier Monaten demonstrieren die Hongkonger gegen die Regierung, die kommunistische Führung in Peking und ihren wachsenden Einfluss auf die frühere britische Kronkolonie. Sie fordern eine unabhängige Untersuchung von Polizeigewalt, Amnestie für die rund 1500 Festgenommenen und freie Wahlen. Es kommt aber zunehmend zu Gewalt und Ausschreitungen radikaler Kräfte.

Hongkong wird seit der Rückgabe durch die Briten an China 1997 als chinesische Sonderverwaltungsregion mit einem eigenen Grundgesetz nach dem Prinzip "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Sie fürchten aber einen schleichenden Verlust ihrer Freiheiten.

Lesen Sie auch: Hongkonger Protestbewegung hat inoffizielle Hymne

RND/dpa

Dass es in Deutschland neben Berlin auch in Bonn noch immer einen Regierungssitz gibt, sehen viele kritisch. Das Bewerberduo um den SPD-Vorsitz, Gesine Schwan und Ralf Stegner, plädiert nun für einen Komplettumzug der Regierung nach Berlin. Das gehe auch ohne gravierende Verwerfungen.

22.09.2019

Im Kosovo und auf den Philippinen hat Gesundheitsminister Jens Spahn bereits um Pflegekräfte für Deutschland geworben. Nun war er in Mexiko zu Gast, um Arbeitskräfte für die Bundesrepublik zu gewinnen. Für beide Staaten könnte es eine Win-Win-Situation sein.

22.09.2019

Nach der Verabschiedung des Klimapakets wollen Kanzlerin Merkel und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer beide an die Ostküste der USA – und nehmen dafür unterschiedliche Flieger. In den sozialen Medien entzündet sich daraufhin eine Debatte. Das sagt nun die Regierung dazu.

22.09.2019