Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Politikwechsel: Schwarz-Gelb übernimmt die Macht
Mehr Welt Politik Politikwechsel: Schwarz-Gelb übernimmt die Macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 27.09.2009
Jubel bei der CDU: Schwarz-Gelb übernimmt erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt die Macht in Deutschland. Quelle: ddp
Anzeige

Die SPD stürzte mit rund 23 Prozent auf ein historisches Tief, Grüne und Linke schnitten so stark ab wie nie zuvor.

Wahlsiegerin Merkel sagte, sie wolle „die Bundeskanzlerin aller Deutschen“ sein. Sie kündigte an, bereits am Montag mit der FDP über einen Zeitplan für Koalitionsverhandlungen sprechen zu wollen. Zu den Stimmenverlusten der Union sagte die CDU-Chefin: „Der Regierungswechsel ist das, was für mich wirklich zählt.“ Auch die CSU fuhr mit knapp 42 Prozent das schlechteste Ergebnis in Bayern seit 60 Jahren ein. Parteichef Horst Seehofer nannte das „enttäuschend“, schloss aber einen Rücktritt als bayerischer Ministerpräsident oder als CSU-Chef aus.

Anzeige

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier räumte eine „bittere Niederlage“ ein. Zugleich kündigte er an, für den Fraktionsvorsitz im Bundestag zu kandidieren. Er wolle Verantwortung als Oppositionsführer übernehmen, sagte er in Berlin. SPD-Chef Franz Müntefering versicherte: „Die deutsche Sozialdemokratie wird sich wieder nach vorne kämpfen.“ Eine neue Kandidatur für den Parteivorsitz ließ er offen.

Union und FDP erzielten auch ohne die sogenannten Überhangmandate eine Mehrheit. Nach den jüngsten Hochrechnungen von Infratest dimap und der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für ARD und ZDF kommt die CDU/CSU auf 33,8 bis 33,9 Prozent, nach 35,2 Prozent vor vier Jahren. Damit fuhr Merkel das schlechteste Ergebnis für die Union bei einer Bundestagswahl seit 1949 ein.

Eindeutiger Wahlsieger ist die FDP. Sie legte deutlich zu und erreichte laut Umfragen 14,5 bis 14,6 Prozent. Das sind fast fünf Prozentpunkte mehr als 2005 und ihr bislang bestes Resultat bei einer Bundestagswahl. Parteichef Guido Westerwelle sprach von einem „herausragenden Ergebnis“. „Wir wollen Deutschland mitregieren“, forderte er.

Desaströs dagegen schnitt die SPD ab. Die Sozialdemokraten stürzten auf einen historischen Tiefstand von 23,1 Prozent (2005: 34,2 Prozent) ab. Dies ist das mit Abstand schlechteste Ergebnis für die Sozialdemokraten bei einer Bundestagswahl und zugleich das größte Minus einer Partei innerhalb einer Legislaturperiode. Die Partei müsse sich fragen, was sie inhaltlich falsch gemacht habe, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Zugleich forderte er, das Tabu einer Koalition mit den Linken auf Bundesebene auszuräumen. „Diese Barrieren müssen weg. Das bedeutet nicht, dass die Linkspartei automatisch koalitionsfähig ist“, sagte er.

Die Linken erzielten den Hochrechnungen zufolge zwischen 12,1 und 12,4 Prozent. „Wir werden die soziale Kraft im Deutschen Bundestag stellen“, kündigte Parteichef Lothar Bisky an. Die Linke erreichte ebenso wie die Grünen erstmals ein zweistelliges Ergebnis bei einer Bundestagswahl. Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast begrüßte die Zugewinne ihrer Partei, die zwischen 10,1 und 10,5 Prozent erzielte. Dies zeige, „dass die Grünen etwas zu bieten haben“.

Positive Reaktionen zum Wahlergebnis kamen aus der Wirtschaft. „Wir wollen gemeinsam mit der neuen Regierung dafür arbeiten, dass es Wachstum gibt“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel. Zurückhaltend äußerte sich DGB-Chef Michael Sommer: „Wir werden uns alle bemühen, mit der neuen Koalition zusammen zu arbeiten.“

Die Wahlbeteiligung fiel dem ZDF zufolge auf ein Rekordtief von rund 71 Prozent. Vor vier Jahren hatten 77,7 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Insgesamt waren am Sonntag in Deutschland rund 62,2 Millionen Wahlberechtigte zur Wahl aufgerufen.

afp