Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Plötzlich wird im britischen Parlament gejubelt statt gestritten
Mehr Welt Politik Plötzlich wird im britischen Parlament gejubelt statt gestritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 11.04.2019
Theresa May hat erneut mehr Zeit bekommen, um den EU-Austritt ihres Landes zu organisieren. Quelle: Getty Images
London

Es sollte immerhin eine gute Nachricht geben im britischen Parlament. Urlaub. Bei der Verkündung, dass die Abgeordneten eine zwölftägige Pause bekommen würden, hallten Beifallsrufe durch das Unterhaus. Sie klangen nach echter Erleichterung. Diejenige, die sich aber am meisten nach einer Auszeit sehnen dürfte, heißt Theresa May.

Die Premierministerin musste am Donnerstag abermals den Parlamentariern Rede und Antwort stehen, nachdem sie sich in der Nacht zuvor beim EU-Sondergipfel mit den übrigen 27 Mitgliedstaaten auf eine Verschiebung des Brexit-Termins geeinigt hatte. Das Königreich erhält für den Austritt aus der Staatengemeinschaft ein halbes Jahr mehr Zeit.

Dass das Datum ausgerechnet auf den 31. Oktober fällt, empfanden derweil viele Beobachter als passendes Bild. „Mays Halloween-Horror“, titelte etwa die Boulevardzeitung „Daily Mail“ und verwies wie beinahe allen Medien auf den Volksbrauch am Abend des 31. Oktober.

May erteilt Forderungen nach erneuter Abstimmung eine Absage

Wieder einmal stand May im Fokus der Entrüstung. Von allen Seiten hagelte es Kritik auf die Regierungschefin für ihre Entscheidung, den Brexit hinauszuzögern. Sie sei sich wohl bewusst, dass das ganze Land von der Verzögerung „frustriert“ sei und dass die Abgeordneten dadurch unter „immensen Druck“ gesetzt würden, verteidigte sich May.

Lesen Sie auch: Was der Brexit-Aufschub für die EU und die Europawahl bedeutet

Forderungen nach einem erneuten Referendum erteilte sie jedoch abermals eine Absage. „Ich glaube daran, dass wir die Europäische Union sobald wie möglich mit einem Deal verlassen.“ Doch wie sie das Königreich aus der Sackgasse manövrieren will, bleibt weiter unklar.

Das zwischen Brüssel und London ausgehandelte Austrittsabkommen ist bereits drei Mal durch das Parlament gefallen. Und auch wenn die konservative Regierungschefin derzeit Gespräche mit der Spitze der Labour-Partei führt, zeichnet sich bislang kein Kompromiss ab. Mehr noch, Oppositionschef Jeremy Corbyn kritisierte May gestern scharf. Der Aufschub des Scheidungstermins sei „ein diplomatischer Fehler“ und ein „Meilenstein des falschen Handelns der Regierung im ganzen Brexit-Prozess“. Corbyn fordert seit Monaten Neuwahlen.

Europaskeptiker fordern Mays Rücktritt

Die schwersten Angriffe aber kamen aus den eigenen Tory-Reihen. Die ohnehin angeschlagene Premierministerin steht nach der Verzögerung unter massivem Druck der radikalen Europaskeptiker, die ihren Rücktritt fordern und hinter sowie mittlerweile auch vor den Kulissen über Nachfolger diskutieren. Ex-Brexit-Minister David Davis warnte, die Rufe nach Mays Ende in der Downing Street würden nun „dramatisch“ zunehmen. Die Hardliner bezeichnen den Aufschub des Brexit-Termins regelmäßig als „Verrat“.

Lesen Sie auch den Kommentar: Brexit-Verlängerung: Macht Halloween endlich Schluss!

So verurteilte etwa Brexit-Hardliner Bill Cash im Unterhaus Mays „unterwürfige Kapitulation“ in Brüssel und fragte ganz offen: „Werden Sie zurücktreten?“ Die Regierungschefin versuchte die Attacken aus der eigenen Partei wegzulachen und wandte sich vielmehr an die Labour-Abgeordneten auf der anderen Seite des Parlaments. Mit deren Hilfe will sie den Deal doch noch gebilligt bekommen.

„Lasst und die Sitzungspause nutzen, um über jene Entscheidungen nachzudenken, die wir schnell nach unserer Rückkehr nach Ostern machen müssen“, rief sie die Abgeordneten auf. Sollte das Parlament dem Austrittsvertrag noch vor dem 22. Mai zustimmen, könnte das Land nicht nur schon früher die Union verlassen, sondern vor allem eine Teilnahme an den Wahlen zum EU-Parlament, die am 23. Mai beginnen, vermeiden.

Von Katrin Pribyl/RND

Julian Assange lebte sieben Jahre lang in einem 20 Quadratmeter großen Zimmern. Mit seinen Katzen, einem Computer und wenig Tageslicht. Nun musste er sein selbst gewähltes Exil verlassen. Die Geschichte eines Menschen, der erst ins selbst gewählte Exil geht – um sich dann doch kämpferisch zu zeigen.

11.04.2019

Im Wahlkampf 2016 lobte Donald Trump die Enthüllungsplattform Wikileaks in den höchsten Tönen. Nach der Festnahme des Gründers Julian Assange jedoch hält er sich überraschend mit einer Bewertung der Situation zurück. Die Zuständigkeit liege beim Justizminister.

11.04.2019

In einem Punkt sind sich die Verbände einig: Ein Tempolimit rettet Leben, verbessert den Verkehrsfluss und schützt Einsatzkräfte. Umwelt- und Verkehrsverbände sehen die Bundesregierung daher in der Pflicht, ein Tempolimit einzuführen. Jedoch gibt es Streit über einen zentralen Aspekt.

11.04.2019