Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Pflegefinanzierung: Spahn plant auch mit Vermögen Betroffener
Mehr Welt Politik Pflegefinanzierung: Spahn plant auch mit Vermögen Betroffener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 12.12.2019
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Quelle: imago images/Karina Hessland/Reiner Zensen/Montage RND
Osnabrück

Im Ringen um die Reform der Pflegefinanzierung sieht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch die Betroffenen in der Verantwortung. "Das Prinzip, dass jeder Anspruch auf Pflege hat, egal wie wenig Rente er bekommt, bleibt", sagte Spahn der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Auszuloten ist aber, was mit vorhandenem Vermögen passiert, wie genau es im akuten Pflegefall eingesetzt wird."

Im 25. Jahr der Pflegeversicherung gehe es darum, neu auszutarieren, wer was leiste, sagte der Minister: "Eine Vollversicherung entspricht nicht meinem positiven Familienbild. Angehörige haben auch im Pflegefall eine Verantwortung füreinander. Die Kosten für Pflege sollten aber "besser abschätzbar" werden.

Bürger nicht einfach alleine lassen

Gesundheitsminister Jens Spahn

Spahn sucht nach eigenen Angaben einen breiten Konsens in Politik und Gesellschaft. Der Eigenanteil, den Bedürftige für die Heimpflege zuzahlen müssen, steige seit Jahren. Betroffene müssten immer mehr aus eigener Tasche bezahlen, sagte er: "Damit wollen wir die Bürger nicht einfach alleine lassen." Schon dieses Thema sei es wert, die große Koalition weiterzuführen.

Laut einer im September veröffentlichten Auswertung der "Pflegedatenbank" des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) beträgt die Eigenbeteiligung für einen Heimplatz im Durchschnitt fast 1.930 Euro im Monat. Die Durchschnittsrente liegt nach Angaben des Paritätischen Wohlfahrtsverbands mit 874 Euro (West) und 1.019 Euro (Ost) deutlich darunter.

Mehr zum Thema

Teuerstes Medikament der Welt - Kassen fordern kostenlose Abgabe

Mit Pragmatismus zu mehr Pflegekräften aus dem Ausland

Spahn überarbeitet Reform für Beatmungspatienten

RND/epd

Auch wenn der Wahlkampf in Großbritannien hart geführt wird, bleibt der ganz spezielle britische Humor nicht auf der Strecke. Ein paar Dutzend Exzentriker mit teils ernsten, teils irrsinnigen Anliegen gehören immer dazu. Das ist auch dieses Mal nicht anders.

12.12.2019

Christoph de Vries fordert mehr Klarheit vom Zentralrat der Muslime in Deutschland. “Die Geheimniskrämerei nährt die Zweifel in die uneingeschränkte Verfassungstreue dieses Islamverbandes”, so der CDU-Politiker, der für die Offenlegung der Mitgliedsvereine ist. Eine Antwort kommt prompt.

12.12.2019

Russland weist im Streit über einen mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin zwei deutsche Diplomaten aus. Die Mitarbeiter haben sieben Tage Zeit, das Land zu verlassen. Zuvor war bekannt geworden, dass der deutsche Botschafter in Moskau ins russische Außenministerium einbestellt worden ist.

12.12.2019