Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Peter Altmaier will Strompreise sichern
Mehr Welt Politik Peter Altmaier will Strompreise sichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 28.01.2013
Bundesumweltminister Peter Altmaier will die Ökostrom-Umlage für zwei Jahre einfrieren. Quelle: dpa
Berlin

Diese „Strompreis-Sicherung“ solle schon zum 1. August in Kraft treten, schlägt der Minister vor.

Die auf den Strompreis aufgeschlagene Umlage war zum Jahresbeginn von 3,59 auf 5,277 Cent je Kilowattstunde gestiegen. Dadurch muss ein Durchschnittshaushalt bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden bereits netto 185 Euro nur für die Förderung von Solar- und Windparks sowie Biogasanlagen zahlen. Diese erhalten auf 20 Jahre garantierte feste Vergütungen.

Die Differenz zwischen dem am Markt erzielten Preis und der Einspeisevergütung zahlen die Verbraucher per Umlage über den Strompreis. Zum Jahresbeginn waren die Strompreise - auch wegen einer Ausweitung von Industrierabatten und gestiegenen Netzentgelten - um im Schnitt zwölf Prozent gestiegen.

Altmaier schlägt nun folgende Maßnahmen vor, um die Ökostrom-Umlage auf 5,277 Cent einzufrieren: Investoren müssen damit rechnen, dass die Zahlung der Vergütung ab Inbetriebnahme für eine bestimmte Anzahl von Monaten ausgesetzt wird, bis das Konto zur Zahlung der Ökostromvergütungen wieder ausgeglichen ist.

Die Rabatte für Unternehmen bei den Förderkosten sollen begrenzt werden. Solaranlagenbesitzer, die den Strom selbst verbrauchen, sollen mit einer Mindestumlage belegt werden. Für bestehende Anlagen wird es aber keine Einschnitte geben.

dpa

Riesenlob für Hillary Clinton: US-Präsident Barack Obama hat seine scheidende Ministerin als „einer der besten Außenminister“ der USA bezeichnet. In einem gemeinsamen Interview des TV-Senders CBS erklärte Obama am Sonntagabend (Ortszeit), Clinton sei einer seiner engsten Berater gewesen. „Ich werde sie vermissen“, sagte er.

28.01.2013

Malische und französische Truppen haben nach eigenen Angaben die Kontrolle über den Zugang zur historischen Wüstenstadt Timbuktu erlangt. Zudem hielten sie am Montagmorgen den Flughafen des bislang von islamistischen Rebellen beherrschten Ortes. Das teilte ein Sprecher der französischen Streitkräfte am Morgen in Paris mit.

28.01.2013

Nach Krawallen mit Dutzenden von Toten hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi für 30 Tage den Ausnahmezustand für mehrere ägyptische Städte angeordnet.

27.01.2013