Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Pentagon warnt vor Veröffentlichung weiterer Afghanistan-Papiere
Mehr Welt Politik Pentagon warnt vor Veröffentlichung weiterer Afghanistan-Papiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 13.08.2010
Geheime Dokumente über den Afghanistan-Krieg im Internet: Wikileaks plant, 15.000 weitere Unterlagen zu veröffentlichen.
Anzeige

Das US-Verteidigungsministerium hat die Enthüllungsplattform WikiLeaks vor der Veröffentlichung weiterer Dokumente über den Krieg in Afghanistan gewarnt. Pentagonsprecher Geoff Morell sprach nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN in Washington von einem „Fehler“, der bereits zu viele Menschenleben in Gefahr gebracht habe. Das einzig verantwortliche Vorgehen für WikiLeaks sei es, „alle gestohlenen Dokumente von ihrer Webseite zu entfernen und alles geheime Material aus ihren Computern zu löschen“. Die Publizierung weiterer Geheimpapiere wäre eine „Verantwortungslosigkeit“.

Der Chef der Webseite, Julian Assange, hatte am Donnerstag über eine Videoverbindung angekündigt, WikiLeaks wolle demnächst rund 15.000 weitere Dokumente veröffentlichen. Man sei etwa durch die Hälfte dieser Papiere durch, sagte er. Einen Zeitpunkt für die Publizierung nannte Assange nicht.

Anzeige

WikiLeaks hatte Ende Juli mehr als 76.000 Seiten geheimer Kriegsaufzeichnungen aus Afghanistan veröffentlicht. Das Pentagon leitete Ermittlungen ein, um herauszufinden, wer der Enthüllungsplattform die Dokumente zugespielt hat.

dpa

Mehr zum Thema

Nachzulesen ist die nackte Realität des Kriegs: Mehr zivile Opfer, Todeskommandos auf Taliban-Jagd, Pakistans Geheimdienst lange als Drahtzieher des Terrors. Mehr als 90.000 brisante US-Militärdokumente bringen Licht in die dunklen Kapitel des Afghanistan-Krieges. Amerikas politische Führung schäumt vor Wut.

27.07.2010

Die Veröffentlichung geheimer US-Dokumente über Spezialeinheiten in Afghanisten schürt Misstrauen: Während deutsche Oppositionspolitiker Aufklärung verlangen, sehen andere die Sicherheit der Soldaten gefährdet. Die US-Regierung fahndet derweil nach dem Sicherheitsleck.

27.07.2010

Nach der Veröffentlichung von mehr als 90.000 geheimen US-Militärakten im Internet schließt Verteidigungsminister Robert Gates ein Vorgehen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht aus. Die Plattform hatte die Dokumente zu Beginn der Woche ins Netz gestellt.

30.07.2010