Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Parlamentswahlen in Italien haben begonnen
Mehr Welt Politik Parlamentswahlen in Italien haben begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 24.02.2013
Der umstrittene Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi steht in Italien erneut zur Wahl. Quelle: dpa
Rom

Die Finanzmärkte und europäische Politiker befürchten eine Unregierbarkeit des Krisenlandes ohne stabile Mehrheit oder auch eine Rückkehr des umstrittenen Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi. Auftrieb hatte in der Schlussphase des Wahlkampfs jedoch vor allem die populistische Protestbewegung „Fünf Sterne“ des Komikers Beppe Grillo.

Als Favorit gilt das Mitte-Links-Bündnis mit dem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani. Grillo und das Mitte-Rechts-Lager Berlusconis schienen sich vor dem Urnengang ein Rennen um den zweiten Rang zu liefern. Das Bündnis der Mitte des Ex-EU-Kommissars und früheren Regierungschefs Mario Monti droht abgeschlagen als viertstärkste Kraft aus den Wahlen hervorzugehen.

Finanzmärkte und europäische Politik setzen auf eine Koalition Bersanis mit Monti, die den eingeschlagenen Reformkurs fortsetzen wollen. Berlusconi und Grillo vertreten hingegen eher eine europakritische Haltung.

Im Senat könnte es ein Patt der politischen Bündnisse geben. Die Wahlen waren leicht vorgezogen worden, nachdem der parteilose Regierungschef und Reformer Monti im Dezember von seinem Amt zurückgetreten war.

Die Wahllokale schließen am Sonntag um 22 Uhr und sind am Montag nochmals von 7 bis 15 Uhr geöffnet. Mit aussagekräftigen Hochrechnungen wird am Montagabend gerechnet. In der Lombardei sowie den Regionen Latium und Molise gibt es auch Regionalwahlen. 

dpa

Die schwarz-gelbe Koalition in Bayern hat ihren monatelangen Streit über die Abschaffung der Studiengebühren endgültig beigelegt. Bei einem Spitzentreffen in der Staatskanzlei verständigten sich CSU und FDP am Samstag auf einen Kompromiss.

23.02.2013

Wegen ausstehender Zahlungen hat der Bundestag die Rückerstattung von rund 113.000 Euro an die rechtsradikale NPD gestoppt. Es gehe um staatliche Parteienfinanzierung wie etwa Wahlkampfkosten, die der Partei eigentlich aus dem Vorjahr noch zustehe, sagte eine Bundestagssprecherin am Sonnabend und bestätigte einen Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks.

23.02.2013

Die CDU rückt von der nächsten konservativen Überzeugung ab: Die Lebenspartnerschaft Homosexueller soll der Ehe gleichgesetzt werden. Die liberale Justizministerin hat schon einen Gesetzentwurf in der Tasche, und auch der FDP-Chef frohlockt.

23.02.2013