Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ostritzer kaufen Biervorräte aus Protest auf – so reagieren die Nutzer im Netz
Mehr Welt Politik Ostritzer kaufen Biervorräte aus Protest auf – so reagieren die Nutzer im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 23.06.2019
Bierkästen werden in der Nähe eines Supermarktes in Ostritz auf einen Anhänger verladen – aus Protest gegen ein Neonazi-Festival. Quelle: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/
Ostritz

Hunderte Neonazis sind für das Wochenende nach Ostritz gekommen. Sie feiern in dem sächsischen Ort das „Schild und Schwert Festival“, das als politische Demonstration angemeldet ist. Die Ostritzer wollen die ungebetenen Gäste am liebsten sofort loswerden. „Könnt ihr nicht einfach wieder wegfahren?“, ruft ein Einwohner zwei Besuchern zu, die sich in den Ort verirrt haben. Hier sei einfach kein Platz für sowas, sagt er. Deshalb veranstaltet Ostritz – seit dem ersten Festival im April 2018 – Gegenproteste. Und diesmal mit einer etwas anderen Aktion.

Denn bei dem Festival gelten strenge Auflagen – unter anderem ein Alkoholverbot. Das hatte bereits am Freitag dazu geführt, dass die Polizei sämtliche Alkoholvorräte einzog, und zwar 4200 Liter Bier. Und die Anwohner legten nach: Als Protest hatten sie am Samstag mehr als 100 Kästen Bier in einem Supermarkt aufgekauft. Die Mitglieder des Internationalen Begegnungszentrums des Klosters Sankt Marienthal (IBZ) verluden die Kisten auf einen Anhänger und transportierten das Bier damit weg.

Die Aktion blieb auch in den sozialen Netzwerken nicht unkommentiert. Wir haben einige Reaktionen von Twitter zusammengesammelt. Diese Nutzer stoßen gleich mal auf die Einwohner von Ostritz an.

Viele nennen die Aktion großartig.

Und dieser Twitterer hat schon eine neue Protest-Idee fürs nächste Neonazi-Festival.

Von RND/das/dpa

Die „Graf Spee“ versank im 2. Weltkrieg im Rio de la Plata – mit ihr die Heckskulptur mit Reichsadler. Nun will der Finder den Adler verkaufen. Doch die Bundesregierung hat etwas dagegen.

23.06.2019

Brooklyn? Zu beliebig. Tel Aviv? Zu streng. Ausgerechnet in der deutschen Hauptstadt kommen jetzt junge Juden, orthodoxe wie liberale, aus den USA und Israel zusammen. Warum ist Berlin trotz antisemitischer Übergriffe ein Sehnsuchtsort für sie?

23.06.2019

Hunderte Rechtsextremisten müssen nun nach anderen Wegen suchen, ihre Kehle zu befeuchten. Denn Bier ist aus. Bei einer friedlichen Protestaktion gegen Neonazis haben die Bürger von Ostritz den Biervorrat eines Supermarktes aufgekauft.

23.06.2019