Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Organspender-Ausweis kommt per Post
Mehr Welt Politik Organspender-Ausweis kommt per Post
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 01.11.2012
Seit Jahren gibt es Kampagnen, Prominente werben für Organspenden. Nun also Infopost von der Krankenkasse an alle Versicherten, die älter als 16 Jahre sind. Quelle: dpa

Die Transplantationsskandale in mehreren deutschen Kliniken zeigen Wirkung: Weniger Menschen sind nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation zu einer Organspende bereit. Laut ihrer Statistik sank die Zahl der Organspenden im Oktober auf 60, wie der Hörfunksender NDR Info am Mittwoch berichtete. Üblich seien mehr als 100 Organspenden im Monat.

Günter Kirste, medizinischer Vorstand der Stiftung, sagte im NDR, Angehörige von Verstorbenen hätten angegeben, wegen der Skandale das Vertrauen in das System verloren zu haben. In Kliniken in Göttingen, Regensburg und München soll es Manipulationen bei der Vergabe von Spenderorganen gegeben haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

An diesem Donnerstag tritt die Organspendereform in Kraft. Die Krankenkassen haben nach dem neuen Gesetz nun ein Jahr Zeit, aktiv Informationen und Spendeausweise an ihre Versicherten über 16 Jahre zu schicken. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hatte zur Organspende aufgerufen.

dpa/kas

Politik Türkischer Ministerpräsident besucht Berlin - Aleviten demonstrieren gegen Erdogan vor dem Brandenburger Tor

Der türkische Premier Erdogan trifft Kanzlerin Angela Merkel und will schwierige Themen wie die Kurdenfrage und den EU-Beitritt der Türkei ansprechen. Doch der Mann vom Bosporus ist nicht bei allen willkommen.

31.10.2012
Politik Köln schließt Ämter nach Weihnachten - Neues Sparkonzept: Rathaus stilllegen

Bürger in finanziell klammen Ruhrgebietsstädten sind einige Zumutungen gewöhnt. Theater zu, Schwimmbad zu, Zuschüsse weg, Personal weg – ungezählt sind die Sparpläne im Westen der Republik. Das stolze Köln meldet nun erstmals: Rathaus zu!

Gunnar Menkens 31.10.2012

Ein nicht unkomplizierter Besuch: Der türkische Ministerpräsident Erdogan trifft Kanzlerin Merkel zu einem Zeitpunkt, wo die Beziehungen nicht die besten sind. Am Vorabend gab sich der Premier daher demonstrativ moderat und bot Hilfe in der Euro-Krise an.

31.10.2012