Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Organspende-Affäre facht Debatte um Transplantationszentren an
Mehr Welt Politik Organspende-Affäre facht Debatte um Transplantationszentren an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 03.01.2013
Angesichts der Leipziger Organspenden-Affäre fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz eine bundesweite Aufklärung aller Vorwürfe. Quelle: dpa
Leipzig

Die Organspende-Affäre am Universitätsklinikum Leipzig hat die Debatte um das Transplantationssystem in Deutschland neu befeuert. Patientenschützer fordern, die Zahl der 47 Transplantationszentren in Deutschland zu halbieren. Auch der medizinische Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Günter Kirste, sagte: „Es muss in den Transplantationszentren ganz heftig was geschehen.“ Die neue Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Brandenburgs Ressortchefin Anita Tack (Linke), sprach sich für unbedingte Transparenz aus, betonte aber zugleich, dass die 2012 verschärften Regeln griffen.

Das bekräftigte auch der Jurist Hans Lilie, Vorsitzender der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer. Die Leipziger Verdachtsfälle stammten aus der Vergangenheit. „Diese Art von Manipulationen sind nicht mehr möglich. Sie sind dort passiert, wo ein oder zwei Leute allein vor sich hingewerkelt haben“, sagte Lilie. Inzwischen gebe es überall fachübergreifende Teams, die über die Organvergabe entschieden. Man habe aus dem ersten großen Transplantationsskandal 2012 in Göttingen gelernt.

Es gibt ein Problem: Die Auslastung der Transplantationszentren funktioniert nicht“, sagte dagegen Eugen Brysch, Vorsitzender der Deutschen Stiftung Patientenschutz, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Deswegen gebe es einen Konkurrenzkampf und einen Wettbewerb, der in diesem sensiblen Bereich fehl am Platze sei. „Bei solchen ethischen Fragen darf der Profit keine Rolle spielen“, erklärte Brysch. „Wir sagen: Mit gut 20 Zentren kommen wir sehr gut hin. Patienten müssen ja nicht wohnortnah transplantiert werden, sondern qualifiziert.“ Weniger Zentren ließen sich auch leichter kontrollieren. Dazu bedürfe es einer staatlichen Behörde.

Auch die DSO, die Organspenden in Deutschland koordiniert, fordert Konsequenzen aus dem erneuten Skandal. „Es ist unverantwortlich, was in den Transplantationszentren passiert ist“, sagte Kirste. Laut DSO schmälern die Affären die Spendenbereitschaft in Deutschland. „Das Wichtigste ist jetzt, Vertrauen zurückzugewinnen.“

Gesundheitsministerin Tack betonte, dass die Entdeckung der Mauscheleien in Leipzig das Ergebnis der im August 2012 in Kraft getretenen Änderung des Transplantationsgesetzes sei. Jetzt müsse über Transparenz im System die Bereitschaft zur Organspende wieder gefördert werden. „Der Verdacht von Machenschaften und Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe lebenswichtiger Organe darf erst gar nicht aufkommen“, sagte Tack.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe befürchtet infolge des neuen Organspenden-Skandals schweren Schaden für Patienten. „Das ist ein harter Schlag gegen alle Bemühungen, Menschen zur Organspende zu ermutigen. Solche Vorfälle zerstören Vertrauen in die Transplantationsmedizin. Hier schaden schwarze Schafe in dramatischer Weise einer ganzen Medizinrichtung, die geeignet ist, vielen Menschen zu helfen“, sagte Gröhe am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Am Dienstag hatte die Leipziger Uni-Klinik die Manipulationen bei Lebertransplantationen in ihrem Haus publik gemacht. Insgesamt 38 Patienten sollen fälschlicherweise als Dialyse-Fälle geführt worden sein, um sie auf der Warteliste für eine Spenderleber nach oben rutschen zu lassen. Der Direktor der Transplantationsklinik und zwei Oberärzte wurden suspendiert. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat Vor-Ermittlungen aufgenommen. Auch in Göttingen sowie Regensburg und München waren voriges Jahr ähnliche Manipulationen bekanntgeworden.

dpa

Im Juni wählt der Iran einen neuen Präsidenten. Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad kann laut Verfassung nicht mehr antreten. Die beiden wichtigsten Fragen: Wer wird sein Nachfolger, und was wird sich ändern?

03.01.2013

Mit Streiks und Proteste machen die Iraker gegen den schiitischen Ministerpräsidenten Al-Maliki mobil. Die meisten Demonstranten sind Sunniten. Sie fühlen sich diskriminiert.

03.01.2013

Neue Fernsehbilder von Nordkoreas First Lady Ri Sol Ju haben in Südkorea Spekulationen ausgelöst: Angeblich sei Ri deutlich schlanker als noch vor wenigen Wochen. Die Presse im Nachbarland des kommunistischen Staates vermutet, dass Kim Jong Un und Ri Eltern geworden sind.

03.01.2013