Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Offenbar neue jüdische Siedlung in Ost-Jerusalem geplant
Mehr Welt Politik Offenbar neue jüdische Siedlung in Ost-Jerusalem geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 23.08.2009
Neue jüdische Siedlung im besetzten Ostteil Jerusalems? Quelle: THOMAS COEX/AFP (Archiv)
Anzeige

Das berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Sonntag. Einer Studie zufolge wurden allein im Westjordanland seit Jahresbeginn fast 600 Siedlerwohnungen errichtet. Die Siedlungspläne für Ost-Jerusalem sähen den Bau von 104 Wohnungen und einer Synagoge, eines Schwimmbades und eines rituellen Bades vor, berichtete „Haaretz“. Das Viertel solle Maale David heißen und mit der Siedlung Maale Seitim verbunden werden, wo 51 jüdische Familien wohnen. Israel hatte das arabische Ost-Jerusalem im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und später annektiert. In Ras el Amud leben derzeit rund 14.000 Palästinenser.

Im Armeerundfunk sagte Israels Außenminister Avigdor Lieberman auf Fragen nach den Bauplänen: „Es gibt keine Vereinbarung mit den USA, die es den Juden verbietet, im Ostteil Jerusalems zu bauen.“ Regierungschef Benjamin Netanjahu wollte am Mittwoch in London mit dem US-Sondergesandten für den Nahen Osten, George Mitchell, über einen Siedlungsstopp im Westjordanland beraten. US-Präsident Barack Obama sieht einen vollständigen Baustopp für jüdische Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem als Voraussetzung für neue Friedensgespräche mit den Palästinensern.

Anzeige

Netanjahu hatte sich vor wenigen Tagen auf Druck der USA bereiterklärt, den Ausschreibungsstopp für den Bau neuer jüdischer Siedlungen in den Palästinensergebieten zu verlängern. Betroffen sind allerdings nur Ausschreibungen des Bauministeriums, das bereits seit Monaten keine Aufträge mehr vergibt; es geht nicht um private Bauprojekte, und auch die Errichtung schon begonnener Siedlungen geht weiter.

Jariv Oppenheimer von den israelischen Siedlungsgegnern der Organisation Frieden Jetzt nannte die Pläne für die neue Siedlung in Ost-Jerusalem “äußerst gefährlich“ für das städtische Gleichgewicht. Nach einer am Sonntag von Frieden Jetzt veröffentlichten Studie wurden in sämtlichen Siedlungen im Westjordanland seit Jahresanfang 596 Wohnungen gebaut, 96 davon in sogenannten wilden Siedlungen, die nicht von den israelischen Behörden genehmigt wurden. Im Westjordanland leben rund 300.000 jüdische Siedler, im Ostteil Jerusalems weitere 200.000.

AFP