Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Österreich: Kanzler Schallenberg will Kurs seines Vorgängers Kurz fortführen
Mehr Welt Politik Österreich: Kanzler Schallenberg will Kurs seines Vorgängers Kurz fortführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 12.10.2021
Am Montag wurde Alexander Schallenberg als Kanzler von Österreich vereidigt.
Am Montag wurde Alexander Schallenberg als Kanzler von Österreich vereidigt. Quelle: Getty Images
Anzeige
Wien

Öster­reichs neuer Bundes­kanzler Alexander Schallen­berg will den politischen Kurs seines zurück­getretenen Vorgängers Sebastian Kurz (beide ÖVP) inner­halb der konservativ-grünen Regierung fort­setzen. Selbst­verständ­lich werde er als Kanzler in enger Abstimmung mit Kurz vorgehen, sagte Schallen­berg in seiner Regierungs­erklärung am Diens­tag im Parlament.

Er wiederholte bei der Sonder­sitzung exakt die Worte vom Vortag bei seinem ersten öffent­lichen Auftritt nach seiner Vereidigung. Die enge Kooperation mit Kurz begründete Schallen­berg damit, dass dieser schließ­lich Partei­obmann und Fraktions­chef sei und die Volks­partei mit ihm und seinem Kurs die vergangenen Wahlen klar gewonnen habe.

Mehr zum Thema

Der Rücktritt eines Illusionskünstlers

Comeback für Sebastian Kurz? Warum Politiker trotz großer Skandale wieder gewählt werden

In Rich­tung des Koalitions­partners, den Grünen, sei die Hand ausgestreckt, sagte Schallen­berg, „um die entstandenen Gräben zu überwinden und die inhalt­liche Arbeit der letzten einein­halb Jahre fortzusetzen“. Die Grünen bezeichneten die Regierungs­krise als über­wunden und wollen zügig die nächsten Projekte angehen. „Ja, wir haben die Hände schon ausgestreckt“, sagte Grünen-Chef und Vize­kanzler Werner Kogler. Kritik kam von der Oppo­sition. Die Regierungs­umbildung sei eine Farce, sagte die Vorsitzende der Sozial­demo­kraten (SPÖ), Pamela Rendi-Wagner. Kurz, den sie als „Schatten­kanzler“ bezeichnete, ziehe weiterhin die Fäden. Schallen­berg sei ein Kanzler von Kurz’ Gnaden. „Wer blind folgt, kann nicht führen.“

Hausdurchsuchungen lösten Regierungskrise aus

Das Bündnis aus ÖVP und Grünen stand nach den bekannt gewordenen Ermitt­lungen gegen Kurz auf der Kippe. Auslöser der Krise waren Haus­durch­suchungen, unter anderem im Kanzler­amt, die auf Anord­nung der Wirt­schafts- und Korruptions­staats­anwalt­schaft erfolgten. Die Justiz ermittelt gegen Kurz wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestech­lich­keit. Darüber hinaus gibt es ein weiteres Verfahren wegen mutmaß­licher Falsch­aussage vor einem parlamenta­rischen Unter­suchungs­ausschuss.

Nach­dem die Vorwürfe publik geworden waren, sprachen die Grünen Kurz die Amts­fähig­keit ab. Sie verlangten von der ÖVP, eine „untadelige Person“ zu finden, die das Amt des Kanzlers übernehmen könne. Die Regierungs­mann­schaft der ÖVP drohte anfangs damit zurücktreten, sollte Kurz nicht mehr an der Spitze der Regierung stehen. Der Wechsel von Kurz zu Schallen­berg hat die Wogen nun geglättet und die Regierungs­krise beendet.

Als innen­politische wich­tigste Priorität bezeichnete Schallen­berg die Bekämpfung der Corona-Pandemie. Das Land befinde sich in einer sehr volatilen Phase, sagte der neue Kanzler. „Noch sehen wir die Pandemie nicht im Rück­spiegel, und wir müssen den beginnenden Wirtschafts­aufschwung best­möglich begleiten.“ So rasch wie möglich müsse nun die ausverhandelte Steuer­reform in die Tat umgesetzt werden, sagte er. Zudem sollen die begonnenen Reformen im Bereich Pflege und Arbeits­markt fortgesetzt werden.

Mehr zum Thema

Korruptionsskandal um Ex-Kanzler Kurz: Meinungsforscherin in Österreich festgenommen

Österreich-Kanzler Schallenberg bekennt sich zu Kurz: werde mit ihm „sehr eng zusammenarbeiten“

Kurz abgesetzt: Diplomat Schallenberg als neuer Kanzler Österreichs vereidigt

Kanzler Schallenberg will illegale Migration unterbinden

Auch im Bereich der Migration will der neue Kanzler den Kurs fortsetzen. „Wir werden einer­seits in Krisen­situationen groß­zügig vor Ort helfen, aber gleich­zeitig illegale Migration nach Öster­reich entschieden unter­binden“, sagte Schallen­berg, der wie sein Vorgänger für eine harte Asyl­politik steht. Wich­tigste Aufgabe sei es, dass die seit der Flücht­lings­krise 2015 nach Öster­reich gekommenen Menschen die Sprache lernten, integriert würden und am Arbeits­markt Fuß fassen könnten.

RND/Reuters

Der Artikel "Österreich: Kanzler Schallenberg will Kurs seines Vorgängers Kurz fortführen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.