Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Oberst Klein verteidigt Luftangriff gegen Tanklaster
Mehr Welt Politik Oberst Klein verteidigt Luftangriff gegen Tanklaster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 13.09.2009
Nach dem Luftangriff in Kundus sind die Ermittlungen in vollem Gange. Quelle: ddp
Anzeige

„Ich halte es für unbedingt notwendig und richtig, dass solche Untersuchungen durchgeführt werden, wenn Menschen ums Leben gekommen sind“, sagte Klein der „Bild am Sonntag“. Sein Verhalten in der Nacht zum 4. September könne er vor seinem Gewissen und der afghanischen Bevölkerung verantworten, sagte der der Zeitung weiter. Er habe in den zurückliegenden Monaten mehrmals schwierige Entscheidungen treffen müssen und sich diese - auch bei angeforderten Luftunterstützungen - niemals leicht gemacht. Jeder gefallene Soldat der Schutztruppe ISAF und jeder getötete Zivilist sei einer zu viel.

Bei dem Angriff auf zwei von aufständischen Taliban entführten Tanklastern im nordafghanischen Kundus waren vergangene Woche mehr als 50 Menschen getötet worden, darunter neben Taliban-Kämpfern offenbar auch unbeteiligte Zivilisten. Die Bundeswehr kündigte am Freitag an, die Untersuchungen der NATO durch ein eigenes Untersuchungsteam zu „begleiten“.

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

Bei einem Überfall auf einen Polizeiposten in der nordafghanischen Provinz Kundus sind sieben Polizisten getötet worden. Wie Bezirksgouverneur Dschuma Chan Babar am Samstag mitteilte, erfolgte der Angriff am Freitag in der Gegend von Durai.

12.09.2009

Wann immer Zeit dazu ist und sie nicht zu müde sind, sitzen die deutschen Soldaten im Feldlager Kundus vor dem Fernsehgerät oder halten im Internet Ausschau nach neuen Nachrichten. Auch eine Woche nach dem Luftangriff auf zwei festgefahrene Tanklastzüge ist der Zwischenfall mit Dutzenden Toten wichtigstes Gesprächsthema.

Klaus von der Brelie 11.09.2009

Der Deutsche Bundeswehrverband stellt sich nach dem Luftangriff auf zwei von Taliban gekaperte Tanklastwagen in Afghanistan unmissverständlich hinter den umstrittenen Angriffsbefehl - und benutzt dabei das von Politikern vermiedene K-Wort: "Krieg".

11.09.2009