Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Obama bestellt nach versuchtem Anschlag Geheimdienste ein
Mehr Welt Politik Obama bestellt nach versuchtem Anschlag Geheimdienste ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 05.01.2010
„Inakzeptable“ Versäumnisse im Vorfeld des Anschlagsversuchs: Präsident Barack Obama. Quelle: ap
Anzeige

Nach dem vereitelten Anschlag von Detroit überprüfen die USA sämtliche Listen mit Namen von Terrorverdächtigen. Wie ein Sprecher des Weißen Hauses am Montag mitteilte, werden alle Beobachtungslisten kontrolliert, auf denen Verdächtige vermerkt sind, die nicht an Bord eines US-Flugzeuges steigen dürfen. Für Dienstag hatte US-Präsident Barack Obama die Chefs mehrerer Geheimdienste zu Beratungen ins Weiße Haus einbestellt.

Es sei möglich, dass zuvor „Tausende Namen“ von den Listen entfernt oder auf andere Listen übertragen worden seien, sagte Obamas Sprecher Bill Burton in Washington. Bei dem Krisentreffen mit den Geheimdienstchefs sollte unter anderem geklärt werden, warum gegen den verhinderten Attentäter Umar Farouk Abdulmutallab trotz Warnungen kein Flugverbot verhängt wurde und wie er den Sprengstoff an Bord der US-Maschine schmuggeln konnte. Obama hatte zuvor von „inakzeptablen“ Versäumnissen gesprochen und umfassende Reformen angekündigt.

Anzeige

Wie ein Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur AFP sagte, will Obama nach dem Treffen eine „Reihe von Reformen“ bekannt geben. Dabei soll es den Angaben zufolge unter anderem um Neuerungen bei den Listen mit Terrorverdächtigen gehen.

Als erste Konsequenz hatten die USA am Montag ihre Sicherheitskontrollen an den Flughäfen deutlich verschärft. Vor allem Reisende aus 14 Ländern, darunter Afghanistan, Jemen, Libyen, Pakistan, Nigeria, Somalia und Kuba, werden ab sofort systematisch abgetastet und mit einem Körperscanner durchleuchtet. Kuba kritisierte die Verschärfung der Sicherheitskontrollen an US-Flughäfen als „anti-terroristische Paranoia“. Es handele sich um eine „verzweifelte Maßnahme“, kommentierte die Regierungszeitung „Granma“ den Schritt.

Am Montag ermittelten zudem Agenten der US-Bundespolizei FBI in Ghana, um Informationen über einen Aufenthalt des Nigerianers Abdulmutallab in dem afrikanischen Land zu sammeln. Das sagte der ghanaische Vizeinformationsminister James Agyenin-Boateng.

Der 23-Jährige, der Weihnachten an Bord eines US-Flugzeugs versucht hatte einen Sprengsatz zu zünden, soll nach Angaben der nigerianischen Behörden am 24. Dezember von Ghana aus nach Lagos in Nigeria geflogen sein. Von dort sei er dann nach Amsterdam weitergeflogen, wo er schließlich in die US-Maschine nach Detroit umstieg. Den Sprengstoff PETN hatte er offenbar in seiner Unterhose versteckt durch die Sicherheitskontrollen und an Bord geschmuggelt.

Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol werden deshalb in Kürze 60 neue Nacktscanner eingesetzt. Nach Angaben der Flughafenbetreiber sollen die jeweils 150.000 Euro teuren Geräte „in den kommenden Monaten“ installiert werden, um alle Passagiere auf dem Weg in die USA zu kontrollieren. Bislang sind in Schiphol den Angaben zufolge 15 Nacktscanner im Einsatz.

Die britische Regierung wies unterdessen Vorwürfe zurück, Informationen über den verhinderten Attentäter nicht an die USA weitergeleitet zu haben. Die Geheimdienstinformationen über Abdulmutallab, der zwischen 2005 und 2008 in London studierte, seien weitergegeben worden, sagte ein Sprecher von Premierminister Gordon Brown in London. Nach seinem Studium war dem Nigerianer ein neues Visum zur Einreise nach Großbritannien verwehrt worden.

afp

Mehr zum Thema

Ab sofort gelten für Fluggäste mit dem Ziel USA verschärfte Sicherheitsbestimmungen. Passagiere aus bestimmten Ländern werden ohne Ausnahme abgetastet.

04.01.2010

Dem britischen Geheimdienst waren Verbindungen des mutmaßlichen Flugzeugattentäters von Detroit zu Extremisten in Großbritannien bekannt.

03.01.2010

Großbritanniens Premierminister Gordon Brown und US-Präsident Barack Obama wollen nach Angaben der Regierung in London die Terrorabwehr im Jemen finanzieren. Außerdem haben die USA am Sonntag ihre Botschaft im Jemen geschlossen und dies mit wiederholten Terrordrohungen von Al Kaida begründet.

03.01.2010
Klaus von der Brelie 04.01.2010
04.01.2010