Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Obama-Regierung gibt Plan für Raketenschild in Europa auf
Mehr Welt Politik Obama-Regierung gibt Plan für Raketenschild in Europa auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 17.09.2009
Die Regierung von US-Präsident Barack Obama gibt den Plan für einen Raketenschild in Osteuropa auf. Quelle: afp (Archiv)
Anzeige

Grund dafür sei das nur langsam vorankommende iranische Langstreckenraketenprogramm, berichtet das „Wall Street Journal“ am Donnerstag. Daher wollten sich die Militärs jetzt auf die Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen konzentrieren. US-Präsident Barack Obama hatte eine Überprüfung der Raketenpläne angeordnet. Ein offizielles Ergebnis soll in der kommenden Woche vorliegen.

Bislang wollten die USA in Tschechien und Polen den Raketenabwehrschild errichten, um einer möglichen Bedrohung durch Raketenangriffe aus dem Iran zu begegnen. Russland hatte dagegen wegen der gleichzeitigen Möglichkeit zur Ausspähung der russischen Raketentruppen starke Vorbehalte angemeldet. Experten hatten zudem darauf hingewiesen, dass der Schild Teile Südeuropas oder Norwegens nicht abdecken würde.

Anzeige

Unterdessen habe die US-Regierung bereits den tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus über den Stopp der Raketenschildpläne informiert, schreibt die „Passauer Neue Presse“. Havel, der am Mittwochabend bei der Veranstaltungsreihe „Menschen in Europa“ in Passau zu Gast war, wollte offiziell keine Stellungnahme abgeben.

ddp / afp

Mehr zum Thema

Die USA werden sich nach den Worten von Präsident Barack Obama für eine „atomwaffenfreie Welt“ einsetzen. Die Zeit des Kalten Krieges habe ein gefährliches Erbe von tausenden Atomwaffen hinterlassen, nun müssten die Waffen reduziert und die Atomwaffentests gestoppt werden, sagte Obama am Sonntag vor 30.000 Zuhörern in der Prager Burg.

05.04.2009

Die USA und Russland verhandeln derzeit über eine Verkleinerung ihrer Atomwaffen-Arsenale. Dabei geht es um ein Nachfolgeabkommen für den sogenannten START-I-Vertrag.

06.07.2009

Trotz weiter bestehender Differenzen über Georgien wollen Russland und die NATO ihre politische und militärische Zusammenarbeit wiederaufnehmen.

27.06.2009