Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik OECD-Bildungsdirektor für Studiengebühren in Deutschland
Mehr Welt Politik OECD-Bildungsdirektor für Studiengebühren in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 30.09.2019
Gasthörer und Studenten der Uni Köln bei einem Vortrag. Quelle: imago images / Future Image
Berlin

Der Bildungsforscher und OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher hat sich zum Start des Wintersemesters am 1. Oktober für nachgelagerte Studiengebühren in Deutschland ausgesprochen. Die Realität sei, dass Deutschland zu den wenigen Staaten gehöre, in denen die Ausgaben pro Student in den vergangenen Jahren gesunken seien, sagte Schleicher der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Viele der Hochschulen verfügen nicht mehr über ausreichende finanzielle Mittel, um im Zeitalter der Massenuniversität wirklich qualitativ hochwertige Studienbedingungen zu gewährleisten."

Schleicher plädiert vor diesem Hintergrund für ein Modell der Studienfinanzierung wie in Australien oder England. Dort würden die Hochschulen über Studiengebühren finanziert, die einkommensabhängig nachgelagert seien. "Nach diesem Modell erhalten Studierende ein staatlich garantiertes, unverzinstes Darlehen, aus dem sie die Studiengebühren bezahlen und das sie erst (und nur dann) zurückzahlen müssen, wenn sie ein bestimmtes Einkommensniveau erreicht haben", sagte Schleicher.

Weiter lesen: Diese Kosten kommen auf Erstsemester zu

Nach Ansicht des OECD-Experten wären solche Studiengebühren sozial gerechter als das heutige gebührenfreie Studium, da Geringverdiener sie gar nicht oder nur teilweise zurückzahlen müssten und Absolventen mit "größeren privaten Erträgen weniger öffentliche Subventionen erhalten". Beim gebührenfreien und aus Steuergeldern finanzierten Studium zahlten dagegen am Ende "die Facharbeiter für das Studium der Kinder wohlhabenderer Eltern".

Für fast drei Millionen Studenten in Deutschland beginnt am 1. Oktober das Wintersemester.

Auch interessant: Stipendium - so klappt die Bewerbung für eine Förderung

RND/dpa

Mit gewaltigem Abstand haben Sebastian Kurz und seine ÖVP die Parlamentswahl in Österreich gewonnen. Das Wahlergebnis wird von vielen Zeitungen im In- und Ausland kommentiert. Die einen beschäftigen sich mit den möglichen Koalitionen, die anderen mit dem Abschneiden der rechten FPÖ, die kräftig verloren hat.

30.09.2019

Nach dem Tod einer Mutter und ihres Kindes droht die Lage im überfüllten Flüchtlingslager Moria auf Lesbos zu eskalieren. Der Bürgermeister der Inselhauptstadt fordert, Tausende Migranten auf das Festland zu bringen. Nach dem Brand und dem Tod der beiden Menschen war es zu Unruhen gekommen.

30.09.2019

Wie Olaf Scholz zur Schuldenbremse steht oder Hilde Mattheis zur GroKo, ist hinlänglich bekannt. Aber wie denken die Kandidaten für den SPD-Vorsitz über die Legalisierung von Marihuana, die Gleichberechtigung oder den Komplettumzug der Regierung von Bonn nach Berlin? Wir haben sie gefragt.

30.09.2019