Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Neues Finanzierungsmodell: Norwegen will Rundfunkgebühren abschaffen
Mehr Welt Politik Neues Finanzierungsmodell: Norwegen will Rundfunkgebühren abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 30.03.2019
Norwegen will Funk und Fernsehen über Steuereinnahmen finanzieren. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Oslo

Die norwegische Regierung will die Rundfunkgebühren abschaffen und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (NRK) mit Steuergeldern finanzieren. Das teilte Kulturministerin Trine Skei Grande am Freitag mit.

„Nachrichtenmedien haben einen Wert als demokratische Meinungsmacher, als Kontrollorgan für die Mächtigen und als Verwalter von Sprache, Kultur und gemeinsamer Identität“, sagte Grande. Es sei wichtig, dass der NRK ein starker öffentlich-rechtlicher Sender ohne Werbung bleibe.

Von dem neuen Steuermodell profitieren vor allem Menschen, die allein leben. Die Norweger bezahlen bislang jährlich mehr als 300 Euro pro Hausstand an Rundfunk- und Fernsehgebühren. Die künftige Steuer soll rund 1700 norwegische Kronen (170 Euro) pro Person betragen. Für eine Familie mit zwei Erwachsenen kommt es damit ungefähr aufs Gleiche raus. Die Steuer ist je nach Einkommen gestaffelt und muss ab dem 18. Lebensjahr bezahlt werden.

Nach den Plänen der Regierung wird die Rundfunkgebühr bis zum 1. Januar 2020 abgeschafft.

Von RND/dpa

Er hat über alles geschrieben, aber nicht über Donald Trump – weil er in ihm nichts Geheimnisvolles sieht. Amerikas Reporterlegende Seymour Hersh über das goldene Zeitalter des Journalismus, die Besessenheit der Medien vom Präsidenten, Fiktion und Wahrheit.

30.03.2019

Mehr als vier Millionen Deutsche müssen bereits den Spitzensteuersatz zahlen – Tendenz steigend. Auch die Summe, für die die Spitzensatz-Zahler aufkommen, ist um mehrere Milliarden Euro gestiegen.

30.03.2019

Katja Kipping fordert einen Rechtsanspruch auf ein bezahltes Sabbatical. Dies sei bisher vor allem privilegierten Erwerbstätigen möglich, sagte die Parteivorsitzende der Linken. Wie könnte der Vorschlag finanziert werden?

30.03.2019