Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Neue Atomgespräche: Schweden will USA und Nordkorea einladen
Mehr Welt Politik Neue Atomgespräche: Schweden will USA und Nordkorea einladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 23.10.2019
Kim Myong Gil (M), nordkoreanischer Unterhändler, verliest Anfang Oktober eine Erklärung vor der nordkoreanischen Botschaft in Stockholm. Quelle: Kyodo News/AP/dpa
Seoul

Nach dem unklaren Ausgang der Atomgespräche der USA mit Nordkorea in Stockholm Anfang Oktober will Schweden beide Seiten zu einem neuen Treffen einladen. Er sei mit Blick auf die Fortsetzung der Gespräche über das Atomwaffenprogramm Nordkoreas "vorsichtig optimistisch", sagte der schwedische Gesandte Kent Härstedt am Mittwoch in Seoul. "Ich habe das Gefühl, dass beide Seiten das als einmalige Gelegenheit sehen."

Schweden wolle neue Einladungen an die USA und Nordkorea versenden. Es sei aber an diesen beiden Ländern, den Zeitpunkt für neue Treffen festzulegen. Schweden habe bereits zuvor in Stockholm vorgeschlagen, die Gespräche in zwei Wochen fortzusetzen.

Pjöngjang beschuldigte die USA einer feindseligen Politik

Nordkorea und die USA hatten am 5. Oktober nach monatelanger Funkstille erstmals wieder auf Arbeitsebene verhandelt. Doch zogen beide Parteien eine unterschiedliche Bilanz. Der Unterhändler Pjöngjangs sprach von einem Scheitern, das US-Außenministerium hingegen von guten Gesprächen.

Die kommunistische Regierung in Pjöngjang beschuldigte später die USA einer feindseligen Politik. Nordkorea leidet unter harten Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. Die US-Regierung will die Sanktionen beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

Härstedt sprach von einem "komplizierten Prozess". Der Gesprächsausgang in Stockholm habe den Eindruck erzeugt, das Treffen sei abgebrochen worden, sagte der Gesandte in der schwedischen Botschaft in Seoul. "Ich kann sagen, es wurde nicht abgebrochen, es war ein vollständiges Treffen und es dauerte ein bisschen länger als geplant." Beide Seiten hätten aber unterschiedliche Erwartungen gehabt. Schweden habe als neutraler Vermittler mit beiden Seiten einen guten Dialog, sagte Härstedt. "Wir werden versuchen, sie zu überzeugen, in dem Prozess vorwärts zu gehen und den nächsten Schritt zu machen."

Mehr zum Thema

Nordkorea: Atomgespräche mit USA sollen noch diese Woche weitergehen

„Enttäuscht“: Nordkorea sieht Atomgespräche mit USA gescheitert

Nordkorea vorerst gegen weitere Atomgespräche mit USA

RND/dpa

Nach der Blockade einer Vorlesung des ehemaligen Innenministers Thomas de Maizière kritisieren Politiker parteiübergreifend die Aktion linker Demonstranten. Einige linke Politiker zeigen allerdings auch Verständnis. Zu den Verteidigern der Blockade gehört etwa die Göttinger Fridays-for-Future-Ortsgruppe.

23.10.2019

Das Bundeskabinett hat das Einbauverbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 auf den Weg gebracht. Es ist Teil der Klimaschutzbeschlüsse vom September und wird mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz geregelt. Doch welche Alternativen gibt es und wie teuer ist die Umrüstung? Hier lesen Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

23.10.2019

Deutschland hat in den ersten neun Monaten diesen Jahres 16.808 Asylsuchende abgeschoben. Bei den Zielländern lag Italien mit 1.894 Abschiebungen laut einer Antwort der Bundesregierung vorne. Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke fordert derweil eine wirksame Bleiberechtsregelung für abgelehnte Asylbewerber.

23.10.2019