Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Reaktion auf geplante Nato-Erweiterung: Moskau plant zwölf neue Militärstützpunkte
Mehr Welt Politik Reaktion auf geplante Nato-Erweiterung: Moskau plant zwölf neue Militärstützpunkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 20.05.2022
Russlands Präsident Wladimir Putin (vorne) mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu (l).
Russlands Präsident Wladimir Putin (vorne) mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu (l). Quelle: Pavel Golovkin/Pool AP/dpa
Anzeige
Moskau

Moskaus Verteidigungsminister Sergej Schoigu sieht in dem geplanten Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens eine Gefahr für Russland. Die Lage an der westlichen Grenze Russlands werde durch eine wachsende militärische Gefahr gekennzeichnet, sagte Schoigu am Freitag bei einer Sitzung des Ministeriums. Finnland und Schweden hätten als Nachbarn Russlands die Aufnahme in den Militärblock beantragt, damit nähmen die Spannungen im westlichen Wehrbezirk Russlands nun deutlich zu. Bis Jahresende sollten dort zwölf neue Militärstützpunkte entstehen, kündigte Schoigu an.

„Gleichzeitig erhöhen die USA und die Nato das Ausmaß ihrer operativen und militärischen Vorbereitungen an unseren Grenzen“, sagte Schoigu. Konkret beklagte er auch, dass die Mitgliedsstaaten der Nato ein neues Manöver vor den Grenzen Russlands abhielten. Er bezog sich die laufende Übung „Defender Europe 2022“.

Mehr zum Thema

„Auf diese Situation vorbereitet“ – Russland stellt Gas-Lieferungen nach Finnland ein

Oberbefehlshaber des Verteidigungsbündnisses: Streitkräfte in hoher Alarmbereitschaft

Nach Nato-Antrag: Finnlands Ministerpräsidentin Marin gegen Stationierung von Atomwaffen

Verteidigungsminister spricht von Fortschritten in der Ukraine

Schoigu warf den USA vor, in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Flüge ihrer strategischen Bomber in Europa massiv erhöht zu haben – von einmal 15 auf inzwischen 45 im Jahr. In der Ostsee kreuzten zudem immer häufiger mit Raketen bewaffnete US-Kriegsschiffe.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Schoigu hatte bei der Sitzung von Fortschritten bei Russlands Vormarsch in der Ukraine gesprochen. Er sagte, dass die russische Armee bald strategische Drohnen erhalte. Damit könnten Ausgaben für Personal, militärische Aufklärung und Munition eingespart werden.

Russland hatte vor knapp drei Monaten das Nachbarland überfallen und zuletzt den Westen immer wieder davor gewarnt, schwere Waffen an die Ukraine zu liefern. Sie würden erspäht und zerstört, hieß es. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Freitag, dass inzwischen viele Rüstungsgüter an die Ukraine gingen. Die russischen Streitkräfte hätten diese Lieferungen im Blick und ergriffen die „entsprechenden Maßnahmen“, sagte er.

RND/dpa

Der Artikel "Reaktion auf geplante Nato-Erweiterung: Moskau plant zwölf neue Militärstützpunkte" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.