Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Nach Facebook-Störung: Datenschutzbeauftragter für stärkere Regulierung
Mehr Welt Politik Nach Facebook-Störung: Datenschutzbeauftragter für stärkere Regulierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 06.10.2021
Nach der stundenlangen Störung der Social Media Dienste Facebook, Whatsapp und Instagram fordert Hamburgs Datenschutzbeauftragter Ulrich Kühn eine stärkere Regulierung von sozialen Netzwerken.
Nach der stundenlangen Störung der Social Media Dienste Facebook, Whatsapp und Instagram fordert Hamburgs Datenschutzbeauftragter Ulrich Kühn eine stärkere Regulierung von sozialen Netzwerken. Quelle: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Anzeige
Hamburg

Hamburgs amtierender Datenschutzbeauftragter Ulrich Kühn hat nach dem stundenlangen Ausfall der Facebook-Dienste eine stärkere Regulierung der Sozialen Netzwerke gefordert. „Die konsequente Durchsetzung der datenschutzrechtlichen Anforderungen in Europa wäre ein notwendiger erster Schritt.“

Das sagte Kühn der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochausgabe). Er rechnet damit, dass auch international die Bestrebungen, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren, zunehmen werden.

Mehr zum Thema

Ausfall des Netzwerks: Facebook darf den Alltag der Nutzer nicht bestimmen

Skandalakte Facebook: Die Schattenseite der Wachstum-um-jeden-Preis-Strategie

Facebook, Whatsapp und Instagram für Stunden nicht erreichbar – dann zieht jemand den Stecker

Sozialen Netzwerke sind eng verknüpft

„In den USA steht Facebook aktuell unter erheblichem politischen Druck wegen seiner intransparenten Geschäftspraktiken“, sagte Kühn. Seine Behörde ist für Facebook in Deutschland zuständig. Der Ausfall habe deutlich gemacht, wie sehr Facebook seine Sozialen Netzwerke inzwischen verknüpft habe. „Dass alle großen Dienste - Facebook, WhatsApp und Instagram - zugleich betroffen waren, zeigt die enge Nähe dieser Produkte und deren immer größere Verschmelzung miteinander.“

„Schwerer wiegen die fortwährenden Bestrebungen, die Dienste auch inhaltlich zu verzahnen und Daten aus einem Dienst für den anderen zu nutzen“, sagte Kühn. Hier habe sich seine Behörde jedoch auf europäischer Ebene nicht durchsetzen können, die Benutzung personenbezogener Whatsapp-Daten für Facebook-Zwecke zu untersagen. Der Ausfall zeige auch, wie sehr Facebook in Europa entgegen anderer Verlautbarungen aus den USA betrieben werde. „Die scheinbare Eigenständigkeit der europäischen Anbieter Facebook Ireland Ltd. und WhatsApp Ireland Ltd. besteht vor allem auf dem Papier.“

Technische Probleme bei Facebook und seinen Töchtern WhatsApp und Instagram hatten am Montag zu einem rund sechsstündigen Ausfall geführt.

RND/dpa

Der Artikel "Nach Facebook-Störung: Datenschutzbeauftragter für stärkere Regulierung" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.