Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mysteriöser Tod eines Verkäufers: Australien prüft chinesische Spur
Mehr Welt Politik Mysteriöser Tod eines Verkäufers: Australien prüft chinesische Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 25.11.2019
Ein Wahrzeichen Australiens, das Opernhaus in Sydney. Quelle: Getty Images
Sydney

Der australische Inlandsgeheimdienst prüft derzeit Spionagevorwürfe gegen China. "Zutiefst beunruhigend" nannte Premierminister Scott Morrison die Anschuldigungen am Montag in Canberra. China soll, so der Vorwurf, versucht haben, einen Agenten ins australische Parlament zu schleusen.

Zunächst hatte der australische Sender Channel 9 am Sonntag über den Fall berichtet: Es geht um einen 32-jährigen chinesisch-australischen Verkäufer von Luxusautos, der im März unter bisher ungeklärten Umständen tot in einem Hotelzimmer in Melbourne gefunden worden war.

Ein mutmaßlicher chinesischer Spionagering habe dem verschuldeten Mann umgerechnet rund 616.000 Euro geboten, damit er für die regierende Liberale Partei für das australische Parlament kandidiert. Doch stattdessen habe er den australischen Geheimdienst informiert.

Zweiter Spionagevorwurf gegenüber China

Die Behörde habe von den Anschuldigungen bereits vor der Berichterstattung gewusst, erklärte nun der für Sicherheit zuständige Generaldirektor des australischen Inlandsgeheimdienstes, Mike Burgess. "Feindliche Aktivitäten ausländischer Geheimdienste stellen weiterhin eine echte Bedrohung für unser Land und seine Sicherheit dar", sagte er laut einer Mitteilung.

Es ist bereits der zweite Spionagevorwurf gegen China binnen weniger Tage. Australische Medien hatten am Samstag über einen mutmaßlichen chinesischen Spion berichtet, der zum australischen Geheimdienst übergelaufen sein soll. Er liefere Informationen über verdeckte Operationen zur Untergrabung der Demokratiebewegung in Hongkong und über politische Einmischung in Taiwan und Australien.

Die chinesische Botschaft in Australien erklärte am Sonntag, der Mann sei ein Betrüger und werde wegen Vergehen in China gesucht.

China weist Vorwürfe zurück

Die chinesische Regierung reagierte derweil abweisend auf die Spionage-Anschuldigungen. „Wir waren noch nie und sind nicht interessiert an einem Einmischen in die Angelegenheiten von anderen“, sagte der Außenamtssprecher Geng Shuang am Montag in Peking. Wie bizarr auch immer eine Erzählung sei und wie Tricks aufgefrischt würden, „Lügen sind immer Lügen“.

Australische Regierungsmitarbeiter und Journalisten sollten im Interesse der Beziehung zwischen den beiden Ländern eine gesunde Einstellung gegenüber China entwickeln. Das sei auch im Interesse „ihrer eigenen körperlichen und psychischen Gesundheit“. Zuvor hatte Geng gesagt, in Australien sei ein „Zustand von Hysterie und extremer Nervosität“ erreicht worden.

Mehr zum Thema

Dokumente belegen Chinas systematische Internierung von Hunderttausenden Uiguren

Wahl in Hongkong: Demokraten verpassen China einen Denkzettel

“Anne Will”: Geschäfte mit Huawei - erst der Gewinn, dann die Moral

RND/dpa/cle

Die Atomkatastrophe von Fukushima kostete Tausende Menschen das Leben. Noch heute kämpfen viele Überlebende mit den Spätfolgen - einige fühlen sich von der japanischen Regierung im Stich gelassen. Der Papst zeigt Verständnis - und stellt die Nutzung von Atomenergie generell in Frage.

25.11.2019

Es ist ein Paukenschlag: Obwohl Union und SPD das Projekt im Koalitionsvertrag vereinbart haben, lässt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Verhandlungen über einen Nationalen Bildungsrat platzen. FDP-Chef Christian Lindner kritisiert, es sei „eine deutsche Lebenslüge, dass Kleinstaaterei bei der Bildung die Qualität steigern würde“. Der Deutsche Philologenverband sieht die Kultusministerkonferenz unter Druck.

26.11.2019

Ibiza-Skandal, Spesenaffäre, Wahldebakel: Der frühere Parteichef Heinz-Christian Strache hat bei der FPÖ viel verbrannte Erde hinterlassen. Und obwohl er suspendiert ist, will er nun als Wiener Parteichef auf die politische Bühne zurückkehren. Die FPÖ hält von dieser Idee wenig.

26.11.2019