Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mutmaßlicher Terrorist der „Sauerland-Gruppe“ will Geständnis ablegen
Mehr Welt Politik Mutmaßlicher Terrorist der „Sauerland-Gruppe“ will Geständnis ablegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 09.06.2009
Im Prozess gegen die vier mutmasslichen Terroristen der islamistischen „Sauerland-Gruppe“ hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht einer der Angeklagten ein umfassendes Geständnis angekündigt. Quelle: Volker Hartmann/ddp

Er wandte sich nach Justizangaben an den Vorsitzenden Richter mit der Bitte, mit den anderen Angeklagten darüber ohne Verteidiger sprechen zu dürfen. Diesem Anliegen entsprach das Gericht umgehend und unterbrach den Prozess.

Die vier Angeklagten zogen sich daraufhin zu Beratungen zurück. Ursprünglich sollte der Prozess gegen 11.30 Uhr wieder fortgesetzt werden. Beobachter richteten sich jedoch auf eine längere Prozessunterbrechung ein. Auch um 12.30 Uhr dauerten die Beratungen der vier Angeklagten noch an. Sie hatten sich zunächst gemeinsam mit ihren Verteidigern zurückgezogen und setzten später die Besprechung unter sich fort. Die Angeklagten werden von zwei Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) überwacht. Wann der Prozess fortgesetzt wird, ist derzeit unklar.

Den Mitgliedern der „Sauerland-Gruppe“ wird vorgeworfen, im Jahr 2007 Autobombenanschläge auf US-Einrichtungen in mehreren deutschen Großstädten geplant zu haben. Die Männer hatten sich zwölf Fässer mit der Chemikalie Wasserstoffperoxid beschafft und in einer Ferienwohnung im sauerländischen Medebach-Oberschledorn damit begonnen, daraus Sprengstoff herzustellen. Am 4. September 2007 wurden sie in der Ferienwohnung festgenommen.

ddp

Die EU rückt ein Stück nach rechts – das wird auch Auswirkungen auf die Gesetzgebungen haben.

08.06.2009

Weil sich im Norden Afghanistans die Angriffe auf deutsche Soldaten häufen, geht das Verteidigungsministerium in Berlin jetzt auch sprachlich in die Offensive. „Die deutschen Truppen sind in der Lage, Angreifer abzuwehren und auch zu töten“, erklärte Ministeriumssprecher Thomas Raabe am Montag.

Klaus von der Brelie 08.06.2009

„Kurs halten“ rufen die Sozialdemokraten und wirken doch am Tag nach dem Debakel wie schockgefroren. Aber auch die Union weiß nicht so recht, was ihr zum gefühlten Sieg verholfen hat. Die Volksparteien erleben den Ausgang der Europawahl eher ratlos.

08.06.2009