Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mursis Machtpoker eint Ägyptens Liberale
Mehr Welt Politik Mursis Machtpoker eint Ägyptens Liberale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 24.11.2012
Hunderte Demonstranten protestierten auf dem Tahrir-Platz gegen Präsident Mohammed Mursi. Quelle: ap
Kairo

Nach den Massenprotesten in Ägypten geht die Konfrontation zwischen den machtbewussten Islamisten und den oppositionellen Liberalen weiter. Am Samstag setzte die Polizei Tränengas ein, um die Gegner von Präsident Mohammed Mursi auf dem Tahrir-Platz in Kairo zu vertreiben. Nach Angaben von Anwohnern hatten nach dem Massenprotest gegen die Verfassungserklärung von Präsident Mohammed Mursi am Freitag Hunderte von Demonstranten die Nacht auf dem Platz verbracht.

Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete unter Berufung auf das Gesundheitsministerium, seit Freitag seien bei den Protesten landesweit 140 Menschen verletzt worden.

Das staatliche Nachrichtenportal Al-Ahram Online berichtete, der Vorsitzende der Partei der Sozialistischen Volksallianz, Abul Ess al-Hariri und seine Frau seien in Alexandria von einem Schlägertrupp schwer misshandelt worden. Der Politiker machte „Schläger der Muslimbruderschaft, die mit Schwertern und Knüppeln auf uns losgingen“, für die Attacke verantwortlich. In der Provinz Al-Baheira seien 14 Angehörige der Partei der Demokratischen Front von Anhängern der Islamisten und der Polizei verletzt worden, meldete „Egynews“.

Ein Sprecher der Bewegung Jugend der Revolution erklärte, die Protestaktion auf dem Tahrir-Platz werde so lange andauern, bis die Verfassungserklärung, mit der Mursi die Kompetenzen der Justiz eingeschränkt hatte, zurückgenommen wird. Außerdem müsse die Verfassungsgebende Versammlung aufgelöst werden, „da sie nicht das ganze ägyptische Volk repräsentiert“. Ähnliche Forderungen erhoben auch andere Parteien aus dem linken und liberalen Spektrum.

Der Versuch des islamistischen Präsidenten, seine Macht auf Kosten der Justiz zu vergrößern, war auch von den Vereinten Nationen und von einigen westlichen Regierungen kritisiert worden. 

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Der Sondergipfel zum EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 ist gescheitert. Das teilten EU-Diplomaten am Freitag in Brüssel mit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre europäischen Kollegen gingen ohne Ergebnis auseinander.

23.11.2012

Eine Neuverschuldung von 17,1 Milliarden Euro, Gesamtausgaben von 302 Milliarden: Das ist der Bundeshaushalt 2013. Damit muss Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) weniger Schulden machen als vorgesehen.

23.11.2012

Am zweiten Tag der Waffenruhe zwischen Israel und den Palästinensern haben israelische Soldaten am Grenzzaun des Gazastreifens nach Angaben aus Gaza-Stadt einen Menschen erschossen. Weitere 24 Palästinenser seien am Freitag durch israelisches Feuer verletzt worden, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums der Mittelmeer-Enklave, Aschraf al-Kedra, mit.

23.11.2012