Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mursi brüskiert iranische Führung
Mehr Welt Politik Mursi brüskiert iranische Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 30.08.2012
Mit seinem Lob für die syrische Revolution hat der ägyptische Präsident Mursi den Iran verärgert. Quelle: dpa
Teheran

Die syrische Führung, deren engster Verbündeter der Iran ist, bezeichnete er als Unterdrückerregime, das jede Legitimität verloren habe.

Die iranische und die syrische Delegation unter Außenminister Walid al-Muallim verfolgten die Rede Mursis, die von arabischen TV-Sendern übertragen wurde, mit versteinerten Gesichern. Lediglich aus den Reihen der tunesischen Delegation kam zustimmendes Nicken.

Mursi verglich den Aufstand der syrischen Regimegegner gegen Präsident Baschar al-Assad mit der Intifada der Palästinenser. Den Gipfelteilnehmern redete er ins Gewissen: „Das Blutvergießen in Syrien ist eine Last und eine Verantwortung, die wir auf unseren Schultern tragen und wir müssen erkennen, dass es nicht enden wird, wenn wir nicht alle gemeinsam etwas dagegen unternehmen.“

Mit Mursi besucht erstmals seit der islamischen Revolution von 1979 wieder ein ägyptischer Präsident den Iran. Die beiden Staaten unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Mursi bezeichnete den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad als „meinen lieben Bruder“, als er den NAM-Vorsitz an ihn übergab.

dpa

Politik Nach Nürburgring-Debakel - Beck übersteht Misstrauensantrag

Trotz der Nürburgring-Pleite kann Kurt Beck weiterregieren. Er übersteht einen Misstrauensantrag der CDU, weil Rot-Grün ihn stützt. Doch sein Rückhalt in der Bevölkerung ist gesunken.

30.08.2012

Merkel und ihr halbes Kabinett in Peking: Die Kanzlerin will für eine tiefere Zusammenarbeit mit China sorgen. Im Zentrum steht die Wirtschaft. Es gibt Sorge, dass die Menschenrechte zu kurz kommen.

30.08.2012

Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD im Bundestag, spricht im Interview über die Probleme bei der Verabschiedung eines neuen Wahlrechts, die Senkung der Rentenbeiträge und die Regierungsfähigkeit seiner Partei.

01.09.2012