Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Moskau kürzt Gaslieferung an Weißrussland um 30 Prozent
Mehr Welt Politik Moskau kürzt Gaslieferung an Weißrussland um 30 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 22.06.2010
Russland dreht am Gashahn: Sollte Minsk seine Schulden an Russland nicht bezahlen, will Gazprom die Gaslieferung um bis zu 85 Prozent kürzen. Quelle: dpa
Anzeige

Im Streit um ausstehende Zahlungen hat Russland seinem Nachbarn Weißrussland den Gashahn noch weiter zudreht. Die Lieferungen würden seit Dienstagmorgen um 30 Prozent des üblichen Niveaus gekürzt. Der Chef des russischen Gasmonopolisten Gazprom, Alexej Miller, begründete die weitere Drosselung damit, dass Weißrussland Schulden von 192 Millionen US-Dollar (etwa 155 Millionen Euro) nach wie vor nicht begleiche. Sollte Minsk das Geld nicht bezahlen, will Gazprom die Lieferung um bis zu 85 Prozent kürzen. Russland hatte gewarnt, dass auch Teile der EU davon betroffen sein könnten.

Weißrussland unternehme keinerlei Schritte, um seine Schulden zu tilgen, hieß es in einer in Moskau veröffentlichten Mitteilung von Gazprom-Chef Miller. Zu Wochenbeginn hatte Gazprom zunächst 15 Prozent des Lieferumfangs gekürzt. Zwar hatte Minsk erklärt, das Geld bis 5. Juli zahlen zu wollen. „Wir werden aber sicher nicht diese zwei Wochen warten“, sagte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow.

Anzeige

Durch Weißrussland laufen zwar wichtige Versorgungsleitungen auch für den Westen. Ein Engpass wurde zunächst aber nicht befürchtet. Eine EU-Kommissionssprecherin hatte am Montag gesagt, der Streit könnte Europas Gasversorgung mindern. Litauen etwa würden Kürzungen über weißrussische Leitungen schwer treffen, da das baltische Land zu 100 Prozent über diesen Weg versorgt wird. Polen und Deutschland wären „indirekt“ betroffen, hieß es. Beide Länder würden ihre Speicher mit Gas aus Weißrussland auffüllen.

Russische Medien sehen in dem Konflikt ein Druckmittel, um Weißrusslands Widerstand gegen eine von Russland angestrebte Dreier-Zollunion mit Kasachstan zu brechen. Der autoritäre weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko ist zudem dringend auf Hilfe aus Moskau angewiesen, um seine Macht bei den bevorstehenden Präsidentenwahlen zu sichern.

dpa