Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mixa beklagt Vorverurteilung bei sexuellem Missbrauch
Mehr Welt Politik Mixa beklagt Vorverurteilung bei sexuellem Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 16.05.2010
Der frühere Bischof von Augsburg: Walter Mixa Quelle: dpa
Anzeige

„Es tut mir weh, dass viele treue Christen wegen der haltlosen Missbrauchsvorwürfe an mir gezweifelt haben“, sagte Mixa der „Bild am Sonntag“. Mixas Anwalt Gerhard Decker bekräftigte den Vorwurf und beklagte, „dass eine erkennbar vage Mitteilung zur öffentlichen Hinrichtung meines Mandanten missbraucht oder zumindest in Kauf genommen wurde“.

Am Freitag hatte die Staatsanwaltschaft Ingolstadt mitgeteilt, dass der Verdacht des sexuellen Missbrauchs gegen Mixa sich nicht erhärtet habe. Gleichzeitig aber wurden die Prügelvorwürfe gegen Mixa aus seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen massiver. So schrieb der Sonderermittler Sebastian Knott in seinem vorläufigen Abschlussbericht von „schweren körperlichen Züchtigungen mit dem Einsatz von Gegenständen, der Dunkelkammer und verbalen Demütigungen seitens des Pfarrers Mixa“ in den 1970er Jahren.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt leitet kein Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs gegen den früheren Augsburger Bischof Mixa ein. Es sei kein Tatnachweis zu führen.

14.05.2010

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat gegen Bischof Walter Mixa Vorermittlungen wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch eingeleitet. Die katholische Kirche soll nach Angaben der „Augsburger Allgemeinen“ selbst die Ermittlungsbehörde eingeschaltet haben.

07.05.2010

Die Misshandlungs-Vorwürfe gegen den Augsburger Bischof Mixa weiten sich aus: Ein sechstes mutmaßliches Opfer erklärte, von ihm geschlagen worden zu sein.

01.04.2010