Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mindestens 19 Tote bei Demonstrationen in Bangkok
Mehr Welt Politik Mindestens 19 Tote bei Demonstrationen in Bangkok
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 11.04.2010
Seit Wochen dauern die Demonstrationen in Thailands Hauptstadt an. Am Sonnabend kam es zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften zu Ausschreitungen.
Seit Wochen dauern die Demonstrationen in Thailands Hauptstadt an. Am Sonnabend kam es zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften zu Ausschreitungen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Regierungsgegner nahmen nach Armeeangaben fünf Soldaten als Geiseln.

Die Auseinandersetzungen zwischen den Rothemden und der Armee waren im Laufe des Nachmittags eskaliert. Die Regierung von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva hatte zehntausende Polizisten und Soldaten mobilisiert, um gegen die seit Wochen protestierenden Rothemden vorzugehen. An mehreren Orten der Hauptstadt bezogen Soldaten in gepanzerten Fahrzeugen Stellung. Die Sicherheitskräfte setzten nach Angaben eines Armeesprechers Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Zahlreiche Schüsse fielen. Die Regierungsgegner schleuderten Steine auf die Soldaten oder warfen die Tränengaspatronen in die Reihen der Armee zurück.

Nach stundenlangen Straßenschlachten trat die Armee am Sonnabendabend den Rückzug an und rief die Demonstranten zu einem Waffenstillstand auf. Blutlachen zeugten von der Gewalt im historischen Stadtbezirk nahe der bei Rucksacktouristen beliebten Khaosan Road. Die Proteste weiteten sich auf die Stadt Chiang Mai im Norden aus, wo sich hunderte Rothemden versammelten und regierungsfeindliche Parolen riefen.

Bei den Toten handelte es sich um fünf Soldaten und 14 Zivilisten, darunter ein japanischer Kameramann der Nachrichtenagentur Reuters. Die Rothemden forderten den thailändischen König Bhumibol Adulyadej auf, einzugreifen, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden. „Hat jemand den König darüber informiert, dass seine Kinder mitten auf der Straße ohne Rechtsprechung getötet wurden“, fragte Jatuporn Prompan, einer der Anführer. „Ist jemand in seiner Nähe, der ihm von den Schießereien berichtet hat?“ Der König gilt im politisch zerstrittenen Thailand als einigende Kraft. Von vielen Thailändern wird der 82-Jährige wie ein Gott verehrt.

Ministerpräsident Vejjajiva bekundete sein Beileid und kündigte eine unabhängige Untersuchung an, lehnte den von den Demonstranten geforderten Rücktritt aber erneut ab. „Ich und meine Regierung werden weiterhin daran arbeiten, die Situation zu klären“, sagte er in einer Fernsehansprache. Abhisit hatte am Mittwoch den Ausnahmezustand verhängt, nachdem die Rothemden das Parlament gestürmt hatte.

Die USA riefen die Konfliktparteien zur Zurückhaltung aufgerufen. Regierung und Opposition müssten in Verhandlungen eintreten und mit friedlichen Mitteln den Konflikt beilegen, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Mike Hammer, in Washington. Die US-Regierung verfolge das Geschehen sehr genau; sowohl die Regierungsgegner als auch die Sicherheitskräfte sollten Zurückhaltung üben. Auch ein Sprecher US-Außenministerium sagte, Gewalt sei „kein akzeptables Mittel zur Beilegung politischer Differenzen“.

Die Rothemden fordern Neuwahlen und den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva. Sie sind zumeist Anhänger des 2006 gestürzten Regierungschefs Thaksin Shinawatra und stammen aus den ländlichen, ärmlichen Gegenden im Norden Thailands. Sie werfen Abhisit vor, nur mit Unterstützung der Armee und im Interesse der Eliten zu regieren.

afp