Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Milos Zeman gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien
Mehr Welt Politik Milos Zeman gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 27.01.2013
Milos Zeman ist der neue Präsident von Tschechien. Quelle: dpa
Prag

Linksruck in Tschechien: Der frühere Ministerpräsident Milos Zeman (68) hat die erste Direktwahl des Präsidenten gewonnen. Der Vollblutpolitiker mit dem Hang zu scharfen Bonmots erzielte bei der Stichwahl am Freitag und Samstag 54,8 Prozent der Stimmen.

Damit schlug Zeman den konservativen Herausforderer und amtierenden Außenminister Karel Schwarzenberg (75) unerwartet klar. Der Adelige kam nur auf 45,19 Prozent, wie das Statistikamt in Prag am Samstag bekanntgab.

Der bisherige Amtsinhaber und scharfe EU-Kritiker Vaclav Klaus durfte nach zehn Jahren auf dem Prager Hradschin nicht mehr antreten. Im Gegensatz zu Klaus bezeichnet Zeman sich selbst als „Euro-Föderalisten“. Für den Linkspopulisten hatten sich Kommunisten und Sozialdemokraten starkgemacht.

Er wolle die „Stimme aller Bürger“ sein, sagte Zeman im nationalen Fernsehen und beglückwünschte den Verlierer zu einem „ehrenvollen zweiten Platz“. Als Präsident werde er sich für die „unteren 10 Millionen“ einsetzen: „Ich will nicht der Präsident der Mafia-Paten sein, welche die Gesellschaft aussagen.“

Schwarzenberg sagte seinen Anhängern in Anspielung auf die aggressive Kampagne seines Widersachers: „Wir haben eine Niederlage erlitten, aber unsere Ehre bewahrt.“

In dem historischen Urnengang konnten die 8,4 Millionen Wähler erstmals direkt ihren Präsidenten bestimmen. Der tschechische Präsident hat weitgehend repräsentative Aufgaben, ernennt aber den Regierungschef und die Verfassungsrichter.

Für Zeman bedeutet der Sieg eine Genugtuung, denn vor zehn Jahren hatte er erfolglos für das höchste Staatsamt kandidiert. In einem teils schmutzigen Wahlkampf inszenierte er sich als bodenständiger Volkstribun. Der Zwei-Meter-Mann suchte die Konfrontation mit seinem adeligen Herausforderer, der lange in Wien gelebt hatte.

Schwarzenberg geriet in die Defensive, nachdem er die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg als Verletzung der Menschenrechte verurteilt hatte. Auch seine Zeit im Exil wurde ihm angekreidet. Zudem ist er Vizechef einer wegen harten Sparmaßnahmen unbeliebten Mitte-Rechts-Regierung.

Der Ex-Sozialdemokrat Zeman stand von 1998 bis 2002 an der Spitze einer Minderheitsregierung. In einem Interview diffamierte er damals die Sudetendeutschen als „fünfte Kolonne Hitlers“ und löste einen internationalen Skandal aus. Selbst seine Gegner erkennen indes an, dass er als Regierungschef ausländische Investoren ins Land holte. 

dpa

Nach schweren Krawallen in Ägypten ist die Armee mit Panzern ausgerückt, um mit ihrer Präsenz an den Brennpunkten für Ruhe zu sorgen. Mehr als 30 Menschen waren bei den Ausschreitungen in Port Said ums Leben gekommen.

27.01.2013

Zurück in die dritte Reihe: Nach der knapp verlorenen Landtagswahl wurde David McAllister aus dem Getriebe der Macht geworfen – und wünscht sich jetzt eine Auszeit.

Klaus Wallbaum 26.01.2013

Vor zwei Jahren gingen die Proteste gegen den damaligen ägyptischen Langzeitherrscher Husni Mubarak los. Heute demonstrieren Tausende gegen seinen Nachfolger im Präsidentenamt. Und wieder gibt es Gewalt, Tote und Hunderte Verletzte.

26.01.2013