Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kommt es in Griechenland zu Rentenkürzungen?
Mehr Welt Politik Kommt es in Griechenland zu Rentenkürzungen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 21.06.2015
Nach einem Zeitungsbericht der "FAS" könnte es zu "Rentenkürzungen" kommen. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Ein Milliardenloch in der Staatskasse zwingt einem Medienbericht zufolge die griechische Regierung am Monatsende zu Kürzungen der Renten- und Beamtenbezüge. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) unter Berufung auf interne Berechnungen der Geldgeber berichtet, rechnen die Gläubiger für Ende Juni mit einem griechischen Haushaltsloch von 2 bis 3,6 Milliarden Euro. Die Steuereinnahmen seien dramatisch gesunken.

Athen dementierte den Bericht: "Die Renten sind gesichert und werden an dem Tag gezahlt, an dem sie ausgezahlt werden müssen", sagte der Chef der größten griechischen Rentenkasse IKA, Giannis Theonas, im griechischen Fernsehen MEGA am Sonntagmorgen. "Die deutschen Zeitungen betreiben ihre eigene Politik.". Vize-Finanzminister Dimitris Mardas sagte im Staatsfernsehen ERT1: "Ich weiß nicht, woher diese Fakten kommen. Wir werden die Renten und Löhne normal zahlen."

Anzeige

Ende Juni werden 1,6 Milliarden Euro Zahlungen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) fällig. Zugleich muss die Regierung dem "FAS"-Bericht zufolge dann 2,2 Milliarden Euro für Rentner und Staatsbedienstete aufbringen. Griechenland droht Ende Juni die Staatspleite, wenn bis dahin keine Übereinkunft mit den Gläubigern über die Auszahlung von Hilfsgeldern in Höhe von 7,2 Milliarden Euro erzielt wird.

Die Kürzungen würden laut einem Vorausbericht der "FAS" auch bei einer Einigung mit den Geldgebern nötig, da die Vereinbarungen erst parlamentarisch gebilligt werden müssten. Athen werde frühestens Mitte Juli wieder liquide sein.

dpa

Mehr zum Thema

Die Krisengespräche im Schuldendrama Griechenlands dauern am Wochenende an. Brüssel soll Athen mit einem neuen Zeitplan locken. Griechenlands Finanzminister Varoufakis schiebt die Verantwortung für den nächsten Schritt Kanzlerin Merkel zu.

21.06.2015

Schaffen die Staats- und Regierungschefs der Euroländer den Durchbruch in der Griechenland-Krise? Aus Athen kommen nicht allzu optimistische Signale. Und die Banken des Landes bluten immer schneller aus.         

20.06.2015

In Griechenland spitzt sich die Krise wieder zu: Das Schuldendrama geht weiter, dem Land droht der finanzielle Kollaps. Verunsicherte Bankkunden plündern ihre Konten. Banker berichten von drohenden Bargeldengpässen. Europas Währungshüter suchen in einer Krisen-Telefonkonferenz nach Auswegen.

19.06.2015
21.06.2015
Politik Aufruf zu mehr Flüchtlingshilfe - Gauck sieht Deutschland in moralischer Pflicht
20.06.2015
20.06.2015