Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Merz und Brinkhaus gerieten nach Wahlschlappe aneinander
Mehr Welt Politik Merz und Brinkhaus gerieten nach Wahlschlappe aneinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:50 01.10.2021
Friedrich Merz soll Ralph Brinkhaus scharf attackiert haben - in Anwesenheit von Armin Laschet.
Friedrich Merz soll Ralph Brinkhaus scharf attackiert haben - in Anwesenheit von Armin Laschet. Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
Anzeige
Berlin

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus und sein Parteikollege Friedrich Merz (beide CDU) sind nach der schweren Niederlage der Union bei der Bundestagswahl heftig aneinandergeraten. Wie der „Spiegel“ am Donnerstagabend berichtete, war Anlass der Plan von Brinkhaus, sich erneut zum Fraktionsvorsitzenden wählen zu lassen, statt zunächst temporär im Amt zu bleiben.

+++ Liveblog zur Bundestagswahl mit allen News und Entwicklungen +++

Merz warf Brinkhaus dem Bericht zufolge in einer vertraulichen Runde am Dienstagnachmittag vor, mit seinem Vorhaben der Partei zu schaden. Die Union habe gerade größere Probleme, als sich tagelang mit einer Wiederwahl von Brinkhaus zu beschäftigen. Auch Brinkhaus soll demnach emotional geworden sein. Er wolle sich nicht einschüchtern lassen, soll Brinkhaus entgegnet haben – die Kritik sei „lächerlich“.

Laschet, Spahn, Röttgen und andere Parteikollegen bei Auseinandersetzung dabei

Daraufhin knallte Merz dem Bericht zufolge ein mit Orangensaft gefülltes Glas auf den Tisch. An der Runde nahmen demnach auch Parteichef Armin Laschet, der Außenpolitiker Norbert Röttgen, Gesundheitsminister Jens Spahn und der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Landesgruppe in der Unionsfraktion, Günter Krings, teil. Der Deutschen Presse-Agentur wurde der Ablauf im Wesentlichen bestätigt.

Brinkhaus war am Dienstagabend mit 85 Prozent der Stimmen in der Unionsfraktion wiedergewählt worden - allerdings nur bis Ende April und nicht wie üblich für ein Jahr. Die Vorsitzfrage hatte sich zuvor zur Zerreißprobe entwickelt. Laschet hatte am Montag nach Beratungen der Spitzengremien seiner Partei erklärt, er habe vorgeschlagen, dass Brinkhaus „in der Phase dieser Koalitionsverhandlungen“ Fraktionschef sein solle. Demnach sollte Brinkhaus kommissarisch bis zur konstituierenden Sitzung des Bundestages am 26. Oktober im Amt bleiben - was dieser aber empört ablehnte.

Mehr zum Thema

Die gespaltene Generation Z: Warum FDP und Grüne bei Jungwählenden am besten ankommen

Koalitionspoker von FDP, Grüne, SPD und Union: Diese Politiker verhandeln über die nächste Regierung

Inhalte am Wahlsonntag ungenehmigt genutzt: ARD und ZDF gehen juristisch gegen Bild TV vor

Laschet: „ohne Rückfahrkarte“ nach Berlin

In der Unionsfraktion wurde befürchtet, dass es Gegenkandidaturen geben könnte und die Union so nur zwei Tage nach ihrer desaströsen Niederlage bei der Bundestagswahl ein Bild der Zerrissenheit abgeben könnte.

NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Laschet hatte erklärt, er gehe „ohne Rückfahrkarte“ nach Berlin - auch, wenn er nicht Kanzler werde. Sollte die Union auf der Oppositionsbank landen, wäre der Fraktionsvorsitz der bedeutendste Posten.

RND/dpa

Der Artikel "Merz und Brinkhaus gerieten nach Wahlschlappe aneinander" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.